Wir sind, was wir essen: Nahrung, Darmflora und Gesundheit - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Wir sind, was wir essen: Nahrung, Darmflora und Gesundheit

Vor Jahrzehnten wurden Heilmittel eingesetzt, die, obwohl unwirksam, versuchten, Krankheiten nach diesem Prinzip zu heilen: Extrakte aus Tierdrüsen gegen Diabetes, Leberpulver gegen Lebererkrankungen. Heute gibt es zahlreiche Studien, die den Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit belegen. Wie kann man durch die Ernährung auf sich selbst aufpassen? Hier sind einige Faktoren, die zu berücksichtigen sind.

WAS SOLLTEN WIR BEI DER ERNÄHRUNG BEACHTEN, UND WAS KÖNNEN WIR TUN?

● Sicherheit, Konservierung und Reinigung. Es ist wichtig, Lebensmittel mit zertifizierter Herkunft, in einwandfreiem Zustand und richtig gewaschen zu konsumieren, wenn sie frisch sind.
● Lebensmittel müssen von guter Qualität sein.
● Unverträglichkeiten und Allergien. Viele Menschen sind intolerant gegenüber einigen Lebensmitteln und wissen es nicht, daher ist es wichtig, diejenigen zu erkennen und zu vermeiden, die bei Ihnen Veränderungen verursachen, sowohl im Verdauungstrakt als auch allgemein. Sie können damit beginnen, indem Sie herausfinden, welche Nahrungsmittel die schwersten Verdauungsbeschwerden verursachen, ob Ihre Haut in irgendeiner Weise reagiert oder ob Sie ein allgemeines Unwohlsein verspüren.
● Essen Sie langsam. Nehmen Sie sich genügend Zeit, in Ruhe zu essen und richtig zu kauen, um eine gute Verdauung zu gewährleisten.
● Abwechslung und Menge. Es gibt kein Superfood, das alle notwendigen Nährstoffe liefert, also müssen Sie abwechslungsreich essen, ohne Übertreibungen zu begehen und, laut neueren Studien, die Essenszeiten kontrollieren. Ausgewogene Ernährung!

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

WAS GIBT UNS DIE DARMFLORA?

Das Vorhandensein von nützlichen Mikroorganismen in unserem Verdauungssystem ist wichtig, um die Nährstoffe richtig in unseren Körper aufzunehmen. Dieser Punkt ist besonders wichtig, da wir uns manchmal nicht bewusst sind, dass der Mensch in Symbiose mit Tausenden von Bakterien und Pilzen lebt, ohne die wir nicht existieren könnten. So ist unser Darm ein kleines Ökosystem, in dem Millionen von Bakterien koexistieren, die meisten von ihnen nützlich, mit verschiedenen Funktionen:
● Kohlenhydratverdauung und -stoffwechsel. Diese Mikroorganismen ermöglichen es uns, Nährstoffe zu erhalten, die wir sonst nicht erhalten könnten, da uns die Enzyme dazu fehlen. Enzyme sind Eiweißmoleküle, deren Vorhandensein für das Auftreten einer biochemischen Reaktion unerlässlich ist. Um ein Beispiel zu geben: Menschen haben nicht die Fähigkeit, Zellulose zu verdauen, aber Kühe können es trotzdem, da sie Bakterien in ihrem Magen haben, die sie mit dem notwendigen Enzym dafür versorgen.
● Wachstum und Erhaltung der Zellen, aus denen die Verdauungsschleimhaut besteht. Die Darmmikrobiota sagt unserem Körper, welche Zellen nicht mehr funktionsfähig sind und wann es Zeit ist, sie zu ersetzen.
● Barriere für das Immunsystem. Bakterien und Pilze leben in einem Ökosystem, d. h. in einem Gleichgewicht zwischen ihnen. Dieses Ökosystem verhindert das Auftreten von neuen schädlichen Mikroorganismen, die dieses Gleichgewicht stören könnten.
● Spezialisierung des Immunsystems. Die Darmflora hat die Fähigkeit, mit unseren Lymphozyten (Zellen, die für die Abwehr verantwortlich sind) zu kommunizieren und hilft ihnen, pathogene Organismen zu erkennen, die Krankheiten verursachen.
Die Fehlfunktion der Darmflora oder Mikrobiota, die von einigen Autoren als ein weiteres Organ des Körpers definiert wird, wird mit Durchfall, Gastroenteritis, Gasen und verschiedenen Verdauungsstörungen in Verbindung gebracht, scheint aber auch für schwerwiegendere Krankheiten wie Allergien und Entzündungen des Darms verantwortlich zu sein. Für all dies ist es wichtig, eine ausgewogene Darmflora zu erhalten, besonders wenn sie unter anderem durch die Wirkung von Antibiotika, eine geringe Ballaststoffzufuhr oder Verdauungserkrankungen beeinträchtigt ist.

WIE KÖNNEN WIR UNSERE DARMFLORA STÄRKEN?

Wir haben zwei Möglichkeiten, die nützliche Flora zu stärken und sicherzustellen:
● Probiotika. Dabei handelt es sich um lebende Mikroorganismen, die in der richtigen Menge eingenommen eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben. Sie kommen natürlich in einigen Lebensmitteln wie Joghurt, Kefir, Sauerkraut und anderen fermentierten Produkten vor und helfen, das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen. Sie sind vorteilhaft für die Behandlung einer großen Anzahl von Verdauungsproblemen und zur Vorbeugung von Darm- und Urogenitalinfektionen.
● Präbiotika. Sie sind unverdauliche SUBSTANZEN einiger Lebensmittel, die das Wachstum und die Aktivität der Darmflora stimulieren. Präbiotika kommen in vielen Lebensmitteln natürlich vor, z. B. in Rüben, Artischocken, Spargel, Hülsenfrüchten, Knollenfrüchten wie Kartoffeln und Süßkartoffeln oder in Vollkorngetreide – wie Weizen, Hafer und Gerste, die Inulin enthalten -. Diese Lebensmittel sind wahre “Leckerbissen” für die Darmflora und unterstützen deren Entwicklung.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments