Wie wirkt sich die Zeitumstellung physisch und psychisch auf uns aus? - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Wie wirkt sich die Zeitumstellung physisch und psychisch auf uns aus?

Um zu verstehen, warum sich die einfache Zeitumstellung psychologisch auf uns auswirkt, ist es notwendig zu wissen, was das als zirkadianer Rhythmus bekannte Phänomen ist.

Es handelt sich dabei um eine Reihe von physiologischen und metabolischen Prozessen, die es uns ermöglichen, uns an verschiedene Tageszeiten anzupassen, je nach dem Grad der Aktivierung, der für uns im jeweiligen Moment am nützlichsten ist.
So bedeutet der zirkadiane Rhythmus bei den meisten Menschen, dass wir einige Stunden nach dem Aufwachen über viel verfügbare Energie verfügen und den Aktivierungshöhepunkt um die Mittagszeit und in den ersten Stunden des Nachmittags erreichen. Dann, mit dem Eintritt in den Sonnenuntergang, werden wir allmählich deaktiviert, was es uns leichter macht, uns zu entspannen, und bei Einbruch der Dunkelheit schlafen wir ein.
Andererseits ist der zirkadiane Rhythmus nicht völlig unabhängig von der Tageszeit, zu der wir aufwachen, denn er trägt dazu bei, dass wir uns bei Lichtmangel allmählich deaktivieren und bei direktem Sonnenlicht sehr aktiv werden. Dies wird vor allem durch Melatonin erreicht, ein Hormon, das ausgeschüttet wird, wenn wir der Dunkelheit oder einer dämmrigen Umgebung ausgesetzt sind.
Und warum folgt unser zirkadianer Rhythmus diesem Ablauf und nicht einem anderen? Hauptsächlich, weil wir uns so entwickelt haben, da es uns hilft, zu überleben und uns besser an unseren Lebensrhythmus anzupassen. Hätte uns die Evolution zu einer nachtaktiven Spezies gemacht, wäre der zirkadiane Rhythmus völlig anders, aber unsere Merkmale machen es uns leichter, uns an das Leben am Tag anzupassen, und unsere physiologischen Systeme verhalten sich von Natur aus entsprechend.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Wie wirkt sich die Zeitumstellung auf uns aus?

Nachdem wir nun die biologischen Grundlagen des Rhythmus, mit dem wir arbeiten, gesehen haben, wollen wir nun sehen, wie die Zeitumstellung uns psychologisch beeinflusst.

Die psychologischen Auswirkungen des nächtlichen Feierabends

In vielen Fällen ist es frustrierend, die Arbeit zu verlassen, und es wird bereits dunkel, wie es bei der Zeitumstellung geschieht, die der Ankunft des Winters vorausgeht. Im Fall von Spanien bedeutet die Vorherrschaft von geteilten Arbeitszeiten, dass viele Menschen die Stunden, in denen es Sonnenlicht gibt, im Büro verbringen.
Aber abgesehen von der Stimmung, die das Verbringen des größten Teils unserer Freizeit bei gedämpftem Licht in uns erzeugt, müssen wir auch berücksichtigen, wie es unsere Neigung beeinflusst, die Zeit zu nutzen.
Die Ankunft der Nacht sagt uns, dass wir uns als nächstes auf den Schlaf vorbereiten müssen. Das hat sowohl biologische Gründe (die Veränderung des Melatoninspiegels) als auch mit den Tagesgewohnheiten der meisten Menschen zu tun: Die Nacht wird mit Inaktivität und Ruhe assoziiert.
Aus diesem Grund werden wir, obwohl der Tag technisch gesehen die gleichen 24 Stunden hat, mit dieser Zeitverschiebung eher dazu neigen, den Nachmittag und den Sonnenuntergang als einen Ausrutscher zu sehen, der uns ins Bett führt; also ein Zeitfenster, in dem es nicht so viel Sinn macht, etwas zu tun, das Anstrengung, Entscheidungsfindung und Kreativität erfordert.

Die Schlafroutine wird unterbrochen

Der andere Haupteffekt, den die Zeitumstellung auf uns hat, tritt unabhängig davon auf, ob wir uns auf Winter- oder Sommerzeit einstellen.
Es ist ein Bruch mit der Schlafroutine, wenn auch kein radikaler, denn schließlich haben wir unsere Aktivitäten nur um eine Stunde vorverlegt oder verzögert. Aber in manchen Fällen kann das ausreichen, um Probleme beim Einschlafen zu haben oder zu dem Zeitpunkt aufzuwachen, zu dem man zur Arbeit gehen muss.
Dieses Problem tritt besonders bei Kindern und älteren Menschen auf, da dieser Teil der Bevölkerung besonders empfindlich auf die Zeitumstellung reagiert.
In jedem Fall verschwinden diese Probleme meist innerhalb weniger Tage und halten selten länger als eine Woche an.

Was ist zu tun?

Wie wir gesehen haben, reicht in den meisten Fällen der einfache Ablauf der Zeit aus, damit die möglichen Ungleichgewichte, die in unserem Körper durch die Zeitumstellung entstehen, verschwinden. In manchen Fällen können die Beschwerden jedoch chronisch werden, vor allem wenn wir schon vorher Schlafprobleme hatten oder unter Burnout leiden.
In diesen Fällen ist es am besten, die Hilfe von Psychologen und Ärzten in Anspruch zu nehmen, so dass es leichter ist, entsprechende Lebensgewohnheiten anzunehmen.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments