Wie man mit Ängsten umgeht. Die Empfehlungen eines klinischen Psychologen - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Wie man mit Ängsten umgeht. Die Empfehlungen eines klinischen Psychologen

Sie betrifft Tausende von Menschen auf der ganzen Welt. Sie manifestiert sich, wenn etwas, das als Bedrohung angesehen wird, eine Alarmreaktion auslöst. Helfen Sie Ihrem Geist und Körper, zu jeder Zeit des Jahres ruhig zu bleiben.

Wenn Sie dazu neigen, sich ängstlich zu fühlen, liegt das daran, dass Sie Angst vor etwas haben, das Sie erwarten. Sie ziehen die Möglichkeit in Betracht, dass in der Zukunft etwas schief gehen könnte. Vielleicht wissen Sie nicht einmal bewusst, worum es sich handelt, aber es gibt etwas, das von Ihnen als Bedrohung wahrgenommen wird und somit eine Alarmreaktion, die Angst, auslöst. Um nicht zur Geisel dieses emotionalen Zustands zu werden, ist es wichtig, dass Sie lernen, eine reale Bedrohung von einer potenziellen Bedrohung zu unterscheiden.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Sie müssen auch Ihre Fähigkeit trainieren, Reaktionen zu mäßigen. Ihr Körper reagiert auf reale und eingebildete Bedrohungen auf die gleiche Weise. Die aktivierten Gehirnzellengruppen sind in beiden Szenarien die gleichen, obwohl die Risiken nur bei einer realen Bedrohung bestehen. Daher ist es wichtig zu lernen, wie Sie diese Vorgänge entsprechend den realen Risiken, mit denen Sie konfrontiert sind, moderieren können. Befolgen Sie den folgenden Plan, wenn Sie größere Angstzustände erleben.

Das Erste, was Sie tun sollten

Erkennen Sie sich selbst. Dies ist der erste Schritt, dem Sie folgen sollten. “Dieser Aspekt ist grundlegend”, unterstreicht der Experte. Nehmen Sie also ein Blatt Papier und versuchen Sie, so ehrlich wie möglich zu sein. Schreiben Sie die ersten Antworten auf, die Ihnen zu den folgenden Fragen einfallen:

  • Wovor habe ich Angst?
  • Ist diese Bedrohung real?
  • Wenn diese Bedrohung wahr wird, ist das Worst-Case-Szenario nicht von mir beherrschbar?
    Diese Analyse ist unerlässlich, um zu verstehen, was Sie am meisten beunruhigt, und daher in der Lage zu sein, Strategien und Verhaltensweisen anzunehmen, die es Ihnen ermöglichen, diese Ängste zu überwinden.

Die empfohlenen Übungen

Dies ist die Phase, in der es von der Theorie zur Praxis geht. Nachdem Sie die Quelle Ihrer Angst identifiziert haben, nachdem Sie erkannt haben, inwieweit Sie Grund zur Sorge haben oder nicht und was in Ihrer Hand liegt, um diese Situation umzukehren, setzen Sie nun Strategien in die Praxis um, die Ihnen helfen können, nicht von diesem emotionalen Zustand beherrscht zu werden:

Meditation

Laut den amerikanischen Ärzten Michael Roizen und Mehmet Oz, Autoren des Buches “Du – Gebrauchsanweisung” und regelmäßige Mitarbeiter der Moderatorin und Geschäftsfrau Oprah Winfrey, brauchen Sie zum Meditieren nur einen ruhigen Raum. Konzentrieren Sie sich bei teilweise geschlossenen Augen auf Ihre Atmung und wiederholen Sie ein und dasselbe Wort oder eine Phrase langsam und unendlich oft.
Sie können z.B. “óoommm” oder auch “hummmm” wiederholen. Laut den Autoren des beliebten Buches, wiederholt das gleiche Wort, ursprünglich in Portugal durch den Verlag Lua de Papel im September 2007 veröffentlicht, zu klären und entspannen den Geist und haben eine insgesamt positive Wirkung auf die Gesundheit, einen Beitrag zur Erhaltung der Gehirnzellen und Gedächtnis-Funktionen.

Körperliche Bewegung

Abhängig von Ihrer Persönlichkeit und Ihrem normalen Lebensstil bevorzugen Sie vielleicht eher energiegeladene Wege zur Entladung von Energie oder ruhigere Aktivitäten zur Entspannung. Wenn Ihr Fall der erste ist, wissen Sie, dass Körperkampf und Körperangriff die richtigen Optionen für Sie sind. Wenn Sie diese Modalitäten zweimal pro Woche praktizieren, werden Sie neben der Bekämpfung von Angstzuständen auch gesundheitliche Vorteile wie den Verlust von Fettmasse, die Stärkung der Muskeln und die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erzielen.

Allerdings werden diese Aktivitäten nicht für Menschen empfohlen, die unter Wirbelsäulen-, Gelenk- oder Knochenproblemen leiden, schwangere Frauen oder Herzversagen bei Anstrengung. Wenn Sie ruhigere Alternativen bevorzugen, sind Yoga und Pilates, mindestens zweimal pro Woche, eine gute Option. Sie werden weniger Schmerzen haben, mehr Muskelkraft, größere Beweglichkeit, Mobilität und Haltungskorrektur im Fall von Pilates und größere Flexibilität, Entspannung, Konzentration und geistige Ruhe in dem von Yoga.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments