Wie kann man Mangelernährung bei älteren Menschen verhindern? - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Wie kann man Mangelernährung bei älteren Menschen verhindern?

Die Vorbeugung von Unterernährung bei älteren Menschen ist wichtig. Dieser Zustand kann als ein pathologischer Zustand definiert werden, der durch eine schlechte Assimilation von Nährstoffen durch den Körper verursacht wird. Sie erzeugt eine Reihe von Nebenwirkungen, die den Gesundheitszustand einer Person erheblich verschlechtern.
Die Nahrung sollte hochwertige Nährstoffe in der richtigen Menge liefern. Die Aufrechterhaltung einer gesunden und ausgewogenen Ernährung ist der erste Schritt zum Erreichen eines angemessenen Funktionszustandes.

Ursachen von Mangelernährung

Mangelernährung kann im Alter als Folge einiger Zustände oder Situationen auftreten, die sich im Laufe der Jahre entwickeln können:
● Erheblicher Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns.
● Vermindertes Maß an körperlicher Aktivität.
● Einnahme von Medikamenten.
● Chronische Krankheiten oder andere gesundheitliche Probleme, die zu Appetitlosigkeit führen.
● Zahnprobleme, die ein gutes Kauen verhindern oder erschweren.
● Weniger Appetit.
Unterernährung ist kein unvermeidlicher Zustand im Laufe der Jahre, aber es ist notwendig, wachsam zu sein, um ihre möglichen Folgen zu vermeiden.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Was sind die Folgen von Unterernährung bei älteren Menschen?

Wenn ein Zustand der Unterernährung auftritt, hat der Körper eine Reihe von Störungen, die sich mit verschiedenen Symptomen manifestieren können. Dies kann zu ernsthaften gesundheitlichen Komplikationen führen. Zu den Folgen gehören:
● Müdigkeit.
● Unfreiwilliger Gewichtsverlust.
● Muskelschwäche.
● Gedächtnislücken.
● Geschwächtes Immunsystem.
● Knochenbrüchigkeit.
● Heilungsprobleme.
Die Vorbeugung von Mangelernährung bei älteren Menschen ist wichtig, um eine bessere Lebensqualität und eine Verringerung der Mortalität und Morbidität zu gewährleisten. In den letzten Jahren wurde die Rolle von Mikronährstoffen bei der Förderung der Gesundheit und der Vorbeugung nicht übertragbarer Krankheiten nachgewiesen.
Wir beziehen uns auf die schützende Rolle von Vitaminen, Mineralien und anderen Phytonährstoffen gegen kardiovaskuläre Probleme, Bluthochdruck, einige Arten von Krebs und kognitive Degeneration. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, diese Probleme zu entwickeln, daher ist es wichtig, eine gute Ernährung zu gewährleisten, um diese Schutzfunktion zu fördern.

Welche Nährstoffe sind gefährdet?

Wie wir bereits besprochen haben, können einige physiologische Veränderungen die Aufnahme von Nährstoffen im Laufe der Jahre beeinflussen. Im höheren Alter muss die gesamte aufgenommene Energie abnehmen. Dies ist auf die Abnahme der Stoffwechselrate und weniger körperliche Aktivität zurückzuführen.
Diese Abnahme der Aufnahme kann zu einem Defizit an einigen Nährstoffen führen. Hinzu kommt, dass mit zunehmendem Alter das Sättigungsgefühl deutlich zunimmt, was das Risiko eines Nährstoffdefizits noch etwas erhöhen kann. Wissenschaftliche Erkenntnisse unterstreichen die Bedeutung von Nährstoffen wie:
● Proteine. Ihre Aufnahme steht im Zusammenhang mit einer besseren Muskelgesundheit bei Erwachsenen
● Vitamin B12.
● Omega 3.
● Vitamin D. Dieser Nährstoff ist nachweislich wichtig für die Prävention komplexer und übertragbarer Krankheiten.

Ernährungsempfehlungen zur Vermeidung von Mangelernährung bei älteren Menschen
Um einer Mangelernährung bei älteren Menschen vorzubeugen, muss die Ernährungsstrategie auf folgende Aspekte ausgerichtet werden.

Eiweiß in jeder Mahlzeit
Die Verteilung der Proteine über den Tag ist ebenso wichtig wie der Gesamtkonsum. Dies ist notwendig, um den Verlust von Muskelgewebe zu verhindern, der durch verminderte Aktivität auftreten kann.
● Die am besten geeigneten Quellen sind Fisch, Eier und weißes Fleisch. Nicht zu vergessen sind die Hülsenfrüchte, die als pflanzliche Eiweißquelle für die gesamte Bevölkerung empfohlen werden.

Frisches Obst und Gemüse

Wir brauchen sie, weil sie eine Quelle von Vitaminen und Mineralien sind. Es ist wichtig, dass sie täglich zu den Mahlzeiten und als Nachspeise vorhanden sind. Zitrusfrüchte, Melonen, Papayas und Kiwis sind sehr gute Vitamin-C-Quellen. Die Textur von Gemüse kann an die Kauprobleme älterer Menschen angepasst werden, und reife, weiche Früchte können eine gute Option sein.

Ölsaaten täglich

Dies ist ein sehr interessantes Lebensmittel, da es eine gute Menge an Nährstoffen wie Vitamin E, gesunde Fette und Mineralien liefert.
● Fügen Sie eine Handvoll Ölsamen zu Gemüsecremes, Salaten, Joghurt oder als Zwischenmahlzeit am Vormittag oder Nachmittag hinzu.

Gesundes Frühstück

Das Frühstück kann eine der am meisten übersehenen Mahlzeiten sein, obwohl es dazu beitragen kann, Mangelernährung bei älteren Menschen zu verhindern. Lebensmittel wie Kekse, Croissants und andere Arten von Süßigkeiten sollten so weit wie möglich vermieden werden.
Machen Sie stattdessen Vollkornbrottoast mit Olivenöl, Tomaten, Frischkäse, Thunfisch oder Ölsaaten. Eine gute Idee sind auch Haferflockenmüslis mit Samen, Datteln oder Aprikosen.

Abwechslungsreiche Küche und schmackhafte Gerichte
Es ist wichtig, diesen Aspekt nicht zu vergessen. Wir wissen, dass wir auch mit den Augen essen und dass appetitliche und gut präsentierte Gerichte immer besser ankommen. Hinzu kommt, dass sich mit zunehmendem Alter der Geschmacks- und Geruchssinn verändern kann, was sich auf die Lust am Essen auswirken würde.
Wir können bei jeder Mahlzeit eine abwechslungsreiche Zubereitung präsentieren (Ofen, Suppen, Eintöpfe, Grillen, Dampf usw.) und die Gerichte mit gutem Öl, Gewürzen und frischen Kräutern würzen.

Flüssigkeitszufuhr mit Wasser aufrechterhalten

Wie bereits erwähnt, können ältere Menschen das Appetit- und auch das Durstgefühl verlieren. Dies macht sie zu Personen mit einem höheren Risiko der Dehydrierung.
Daher ist es wichtig, für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu sorgen. Natürlich darf man nicht vergessen, dass zuckerhaltige Getränke, Säfte oder alkoholische Getränke zwar den Durst löschen, aber nicht hydratisieren.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments