Wie geht man mit Ängsten während der Pandemie um? - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Wie geht man mit Ängsten während der Pandemie um?

Die Coronavirus-Pandemie versetzte uns in eine untypische Situation, die wir noch nie erlebt hatten. Das Vermeiden von persönlichen Kontakten mit Freunden und Familie, das Arbeiten im Home Office, das Lernen aus der Ferne und das Verlassen des Hauses nur für das Nötigste wurde zur “neuen Normalität”. In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, wie man mit der Angst während einer Pandemie umgehen kann.
Bei so vielen Veränderungen in so kurzer Zeit ist es ganz natürlich, dass Ängste immer deutlicher zutage treten. Wann wird diese Situation ein Ende haben? Wann können wir wieder zu einer normalen Routine zurückkehren? Fragen wie diese, die noch nicht beantwortet sind, tragen dazu bei, dass wir noch mehr verzweifeln.
Es ist jedoch möglich, trotz aller Rückschläge ausgeglichener mit dieser Situation umzugehen. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen können, die Angst zu kontrollieren und gesund zu bleiben, auch wenn der Drang, das Haus zu verlassen, groß ist.

Machen Sie körperliche Übungen

Der Drang, das Haus zu verlassen, führt bei vielen Menschen dazu, dass sie aufhören zu trainieren. In vielen Städten sind die Fitnessstudios geschlossen und Spaziergänge in Parks und auf Plätzen sind keine empfehlenswerte Alternative. Sich tagsüber nicht genug zu bewegen, ist jedoch ein weiteres Extrem auf der Skala und kann sich negativ auf den Körper auswirken. Die Empfehlung lautet, körperliche Übungen zu Hause durchzuführen, am besten unter professioneller Anleitung.
Jeden Tag mindestens 30 Minuten dem Dehnen und Trainieren der Körpermuskulatur zu widmen, ist unerlässlich, um das Auftreten von Muskelschmerzen und Herz-, Atem- und Kreislaufproblemen zu verhindern. Körperliche Übungen sind auch eine Möglichkeit, von der Routine abzuschalten und ein Gefühl des Wohlbefindens zu bekommen.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Vermeiden Sie den Konsum von zu vielen negativen Nachrichten

Der Journalismus ist ein Abbild der Realität, und in Krisenmomenten ist es nur natürlich, dass negative Nachrichten die Tagesordnung dominieren. Wenn wir jedoch den ganzen Tag damit verbringen, diese Art von Inhalten zu konsumieren, kann das als Auslöser wirken und uns noch ängstlicher und verzweifelter machen. Daher lautet der Tipp, zu filtern, was Sie zu diesem Thema lesen oder sehen.
Das bedeutet nicht, dass Sie aufhören, Informationen zu konsumieren, im Gegenteil. Die Nachrichten sind wichtig für Sie, um mehr über die Formen der Prävention zu erfahren und dazu beizutragen, die Ausbreitung der Ansteckung zu verringern. Verbringen Sie deshalb jedoch nicht den ganzen Tag. Haben Sie bestimmte Zeiten am Tag, um diese Nachrichten zu konsumieren. Vermeiden Sie es, ständig soziale Netzwerke zu öffnen und verbreiten Sie keine Nachrichten zweifelhafter Herkunft.

Kümmern Sie sich um die geistige Gesundheit

So sehr wir auch alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, ist es natürlich, dass uns diese Situation in diesem Moment stärker belastet. Das Gespräch mit anderen Menschen, auch per Videokonferenz, ist eine Möglichkeit, das Gefühl der Isolation zu verringern und uns zu helfen, uns als Teil eines sozialen Kontextes wahrzunehmen.
Wenn Sie alleine leben oder nicht viele Freunde haben, mit denen Sie reden können, ist eine gute Lösung, sich an Psychologen und Therapeuten zu wenden. Im Gegensatz zu dem, was sich viele vorstellen mögen, ist der Zeitpunkt, eine Therapie aufzusuchen, nicht nur dann, wenn wir ein Problem haben. Das Gespräch mit Experten hilft uns, die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen und ermöglicht ein Verständnis jenseits unseres Weltbildes.

Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst

Zu Hause zu studieren und zu arbeiten und das Gefühl, in der gleichen Umgebung gefangen zu sein, kann belastend sein. Es gibt viele Berichte von Menschen, die begonnen haben, mehr Stunden oder weniger geregelt über den Tag verteilt zu arbeiten, aus der einfachen Tatsache heraus, dass sie nicht wissen, wie sie das Privatleben vom Berufsleben trennen können. Sie müssen Zeiten für sich selbst reserviert haben.

Vernachlässigen Sie Ihr Essen nicht

Den ganzen Tag zu Hause zu sein, kann dazu führen, dass Ihr Körper einen geringeren Kalorienverbrauch hat. Im Gegenzug kann dies dazu führen, dass Sie mehr oder weniger essen, je nachdem, wie Sie mit Ängsten umgehen. So oder so, das Ergebnis für die Gesundheit ist nicht positiv: schlechtes oder übermäßiges Essen sind häufige Probleme, die in dieser Zeit berichtet werden. Die Lösung ist, die Aufmerksamkeit zu verdoppeln.
Versuchen Sie, mindestens sechs Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen, wobei Sie die Zeiten für Frühstück, Mittag- und Abendessen einhalten sollten. Vermeiden Sie zwischen den Mahlzeiten den Verzehr von fett- oder zuckerreichen Lebensmitteln. Trinken Sie viel Wasser und bleiben Sie hydriert. Wenn möglich, variieren Sie Ihren Speiseplan, indem Sie Nährstoffe aus allen Lebensmittelgruppen in Ihre wöchentliche Ernährung einbeziehen.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments