Übermäßige Sorgen: Eigenschaften der Menschen, die darunter leiden - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Übermäßige Sorgen: Eigenschaften der Menschen, die darunter leiden

Wir alle neigen tatsächlich dazu, uns Sorgen zu machen. Manchmal, weil wir an die Menschen um uns herum denken, viele andere aus beruflichen und emotionalen Gründen. Deshalb geht die Sorge immer Hand in Hand, aber manchmal wird sie zu einer übermäßigen Sorge, und es gibt spezifische Eigenschaften bei Menschen.
Manchmal lassen wir uns von dieser Sorge hinreißen, und sie erreicht problematische Grenzen. Das kann zu einem großen Problem für unser Leben und unsere Gesundheit werden. Heute werden wir sehen, was die Merkmale sind und einige Tipps für einen optimistischeren Umgang damit.

Die Hauptmerkmale von Menschen mit übermäßiger Sorge

Sie interpretieren Situationen am Limit und mit Negativität

Diese Menschen wissen wirklich, wo die Grenzen sind, aber es ist wahr, dass sie in jeder der Situationen, die ihnen präsentiert werden, an die Grenze gehen werden. Sie werden nicht das Positivste sehen, sondern sie erzeugen diese Negativität, die sie daran hindert, das Licht zu sehen, wenn es Unklarheiten gibt. Daher wird ihre Interpretation, auch ohne Ergebnisse zu kennen, immer eher negativ als positiv ausfallen.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Sie nehmen immer Ereignisse vorweg

Etwas, das sehr mit dem oben Gesagten zusammenhängt, ist dies. Menschen, die sich mehr Sorgen machen, warten nicht darauf, dass Ereignisse eintreten und ziehen daraus Schlüsse. Vielmehr werden diese Schlussfolgerungen von diesen Menschen bereits in ihrem Kopf gezogen, allerdings auf negative Weise. Sie sehen die Zukunft nicht fröhlich und positiv.

Sie haben die besten Strategien, aber sie setzen sie nicht in die Praxis um

Zu wissen, was in jedem Schritt des Lebens getan werden kann, ist etwas wirklich Wichtiges. Nun, diese Art von Menschen wissen es und haben deshalb die bestmöglichen Strategien zur Konfliktlösung. Aber das Schlimme ist, dass sie nicht wissen, wie sie diese in die Praxis umsetzen sollen. Dieser Pessimismus wird Sie aufhalten.

Zu viele Wendungen im Kopf

Uns wird immer gesagt, dass wir uns nicht so viel mit Problemen beschäftigen sollen, denn dadurch werden die Probleme noch intensiver. Aber manchmal können wir nicht anders, und da kommt die Besessenheit ins Spiel, alles noch schwärzer zu sehen, als es ist. Denn auf diese Weise werden wir es bis zu ganz problematischen Grenzen intensivieren.

Sie kommen zu den katastrophalen Gedanken

Für diese Menschen wird das, was unklar ist, zum Schlimmsten von allem gebracht. Denn was nicht wirklich in ihrer Hand liegt, hat keine Grenze. Sie geben sich nicht die Option des Zweifels, sondern werden direkt durch das sumpfigste Terrain getragen, das es gibt. Das bedeutet, dass sie sich ständig in einem Alarmzustand befinden, der geistig und körperlich anstrengend werden wird.

Was zu tun ist, um sich nicht zu sehr zu sorgen

Es ist nicht einfach, eine Denk- oder Lebensweise von einem Tag auf den anderen zu ändern. In vielen Fällen müssen wir auf die Therapien von Fachleuten zurückgreifen. Dabei müssen wir uns immer vor Augen halten, dass wir es selbst sind, die die Bremse ziehen, die wir brauchen.
● Versuchen Sie, immer mit jemandem zu sprechen, der Ihnen wichtig ist, und hören Sie auf seinen Rat.
● Sie müssen verstehen, dass wir nicht alles kontrollieren können.
● Alles Schlechte passiert auch, obwohl manche Situationen mehr schmerzen als andere, werden Momente der Ruhe kommen.
● Üben Sie eine Art von Sport oder Meditation aus.
● Denken Sie im Vorfeld über mögliche Lösungen nach und konzentrieren Sie sich nicht nur auf das Problem.
● Konzentrieren Sie sich mehr auf die Gegenwart und lassen Sie die Zukunft kommen, ohne sie vorwegzunehmen.
● Wir können nicht vermeiden, was uns widerfährt, aber wir können vermeiden, wie wir damit umgehen.

Warum mache ich mir so viele Sorgen?

Es muss gesagt werden, dass wir alle besorgt wurden. Das ist zwar etwas Angeborenes, aber wir sehen schon, dass es zu einem echten Problem wird, wenn es bestimmte Grenzen überschreitet. Etwas, das ganz erhebliche Stressprobleme auslösen kann. Man sagt, dass Menschen, die sich zu sehr um alles sorgen, einige Persönlichkeitsmerkmale gemeinsam haben. Zum Beispiel, alles kontrollieren zu wollen, ein eher geringes Selbstwertgefühl zu haben oder ein ziemlicher Perfektionist zu sein. Es stimmt, dass übermäßige Sorgen uns zu anderen Zeiten empfindlicher machen, als wir dachten.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments