Trainieren in der Kälte - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Trainieren in der Kälte

Wenn das Thermometer zu einem Beratungsinstrument für den Sportler wird, bestimmt die Temperatur die Startzeiten, die Ausrüstung und die Route.
Sowohl hohe als auch niedrige Temperaturen sind Werte, die beim Sport zu berücksichtigen sind, da der Körper auf den einen oder anderen Wetterumstand anders reagiert.

Wie der Körper bei Kälte reagiert

Bei niedrigen Temperaturen sind die physiologischen Reaktionen vielfältig, da jede Anstrengung unternommen wird, um die Körpertemperatur innerhalb der Normalität zu halten (etwa 36-37ºC).
Das Gefäßsystem und die Muskulatur sind zwei der Systeme, die aktiviert werden, um uns vor den Problemen zu schützen, die eine Unterkühlung verursachen kann. Die Blutgefäße verkleinern ihren Durchmesser und verringern dadurch die Zirkulation, so dass weniger Wärme über die Körperoberfläche abgeleitet wird und der Körper auf einer geeigneten Temperatur gehalten wird. Auch die Muskeln haben ihre Funktion auf dieser Ebene, Muskelkontraktionen sind dafür verantwortlich, durch Zittern (“shivering”) die in kalten Situationen so notwendige Wärme zu erzeugen.
In dem Moment, in dem der Körper aktiviert wird und wir anfangen, Sport zu treiben, ändern sich die Umstände. Wir stehen nicht mehr, und es ist die körpereigene Bewegung, die die physiologischen Reaktionen hervorruft, die uns helfen, nicht in Unterkühlung zu verfallen. Der Stoffwechsel steigt, Hormone sind für die Aktivierung der so genannten Thermogenese verantwortlich, was nichts anderes ist als die Produktion von Wärme im Körperinneren.
Auf diese Weise helfen die Zellen des Körpers, ein Absinken der inneren Temperatur zu verhindern. Als Überlegung ist anzumerken, dass jene Menschen, die ein hohes Gewicht haben, auf dieser Ebene einen gewissen Vorteil haben. Sie haben einen höheren Fettanteil, der ihnen einen höheren Schutz gegen die Kälte von außen bietet.
Weitere Faktoren, die neben der Außentemperatur selbst zu berücksichtigen sind, sind das Vorhandensein von Wind oder das Fehlen von Sonne. Diese beiden Faktoren sind entscheidend, da sie die Situation verschlimmern können, weil die gefühlte Temperatur noch niedriger sein kann, als sie tatsächlich ist.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Ausrüstung

Wenn man sich also entschließt, Sport zu treiben, obwohl man die Wetterbedingungen kennt, muss man sich darüber im Klaren sein, dass die Ausrüstung den Ausstieg angenehmer gestalten kann und ihn aus der Eile bringt. 40 % der Wärme kann über den Kopf verloren gehen. Diese Tatsache wird nicht immer berücksichtigt, und wenn Sie in der Kälte Sport treiben, ist das Tragen einer Mütze zum Bedecken des Kopfes und der Ohren eine nützliche und bequeme Lösung, die auch für jene Sportler funktioniert, die einen Helm als Teil ihrer Sportausrüstung verwenden.
Aber nicht nur der Kopf ist ein Ort, an dem die Wärme “entweicht”, auch die Hände sind nicht immer bedeckt. Handschuhe müssen Teil der Kleidung des Sportlers sein, da 30 % der Wärme über die Hände verloren geht.
Zusätzlich zur Bedeckung dieser anatomischen Stellen ist es empfehlenswert, sich wie eine “Zwiebel” in Schichten zu kleiden. Wenn Sie in der Lage sind, die Kleidung im Laufe der Tour auszuziehen, um sich der Temperatur anzupassen, können Sie sich besser bewegen, um die Körpertemperatur zu verändern.
Bei Hitze, wenn Sie im Sommer Sport in der Sonne betreiben, ist es günstig, auf Kleidung, Flüssigkeitszufuhr und vor allem auf Sonnenschutz zu achten.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments