Stressbewältigung - Prävention und Gesundheitsförderung durch stressreduziertes Verhalten - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Stressbewältigung – Prävention und Gesundheitsförderung durch stressreduziertes Verhalten

Stressbewältigung – Gesundheitsförderung und Prävention umfassen ein breites Spektrum an Ansätzen zur Erhaltung der Gesundheit. Wichtig sind u.a. eine gesunde, ausgewogene und genussvolle Ernährung, ausreichende Bewegung, Entspannung, soziale Einbindung, ausreichend tiefer Schlaf und Lebensfreude. Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt ist das “Lernen mit STRESS umzugehen”, denn Stress lässt sich in der heutigen Gesellschaft oft nicht vermeiden.

Stressbewältigung – Prävention und Gesundheitsförderung

Im ERSTEN SCHRITT sollte man versuchen, Stresssymptome bei sich selbst / im eigenen Körper wahrzunehmen. Jeder Mensch reagiert individuell auf herausfordernde Situationen, deshalb kann sich Stress bei jedem anders zeigen. Im Allgemeinen gibt es drei Stufen:

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

  1. Körperlich äußert sich Stress oft in: Verspannungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Zähneknirschen, Schluckbeschwerden, Hitzewallungen, Magenschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, sexuelle Abneigung, Müdigkeit, Taubheitsgefühl in den Extremitäten, Tinnitus, Herzklopfen, Schmerzen, etc.
  2. Emotional äußert sich Stress oft in: innerer Unruhe, Reizbarkeit, Langeweile, Desinteresse, Gefühl der Einsamkeit, Hilflosigkeit, Kontrollverlust, Wut, Angst, Aggression, Niedergeschlagenheit, Depression.
  3. Kognitiv äußert sich Stress oft in: Gedächtnis
  4. Gedächtnisproblemen, Konzentrations- und Entscheidungsschwäche, Mangel an Humor, mangelnder Kreativität und einer negativen Gedankenspirale
  5. Gedanken.

Im ZWEITEN SCHRITT geht es darum, Ihr eigenes Verhalten zu analysieren. Idealerweise sollten Sie die Erkenntnisse eine Zeit lang schriftlich festhalten. Jeden Abend, etwa 1-2 Stunden vor dem Schlafengehen, sollten Sie über Antworten auf folgende Fragen nachdenken, mit dem Ziel, ein realistisches Bild Ihres Lebens und Verhaltens zu bekommen: Wie reagiere ich auf:
● Termindruck?
● Streit?
● Ärger?
● Lärm?
● Menschenmengen?
● Schlafmangel?
● Überforderte Kinder?

Stressmanagement – Das ABC-Modell

Eine weitere Bewusstseinsübung ist das ABC-Modell. Sie können nur etwas verändern, wenn Sie wissen, wie es IST.
● A = Auslöser (Was ist der Stressor? Was löst die stressige Situation aus?)
● B = Bewertung (Welche Gedanken und Einstellungen habe ich gegenüber dem Stressor? Warum reagiere ich auf die eine oder andere Weise?)
● C = Konsequenz (Was sind die Folgen meiner körperlichen / emotionalen / kognitiven
● Reaktion? Zum Beispiel: Rückenschmerzen können eine Ausrede sein, um den Abend auf der Couch zu verbringen. Die Symptome können Ihnen auch mehr Aufmerksamkeit von Ihren Mitmenschen verschaffen. Oder es wird ein Arztbesuch und damit Zeit für sich selbst als notwendig erachtet. So grotesk die Gründe auch klingen mögen: Viele Menschen kümmern sich erst dann um sich selbst, wenn ihr Körper ihnen ein Symptom beschert. Wer kann sich schon eine Massage, Physiotherapie, einen Psychologen, ein Kindermädchen etc. leisten?
Wenn Sie Ihr Verhalten gut analysiert haben, geht es im DRITTEN SCHRITT um eine neue Richtung und ZIELE.

Eine neue Richtung bekommen Sie, wenn Sie die folgenden Fragen für sich selbst beantworten:

  1. Habe ich Beweise dafür, dass die Situation wirklich so ist, wie ich sie sehe? Ist es wirklich so?
  2. Kann ich etwas anders sehen / bewerten?
  3. Hilft das? Ist es jetzt überhaupt angebracht, gestresst / wütend / traurig / etc. zu sein? Habe ich irgendeinen Einfluss auf diesen Stress / diese Wut / Traurigkeit / usw.? Sie haben die Wahl, wie Sie eine Situation bewerten und wie Sie mit ihr umgehen. Sie können den Tag schöner machen, indem Sie eine Situation, die Ihnen buchstäblich “auf den Sack geht”, neu bewerten. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn es nicht immer sofort klappt. So etwas funktioniert nicht von heute auf morgen, aber mit der Zeit wird es immer öfter funktionieren. Üben Sie, sich selbst neu zu bewerten ☺.

Zusätzlich zur NEUWERTUNG der Situation ist es wichtig, ZIELE zu setzen. Die Psyche braucht etwas, auf das sie hinarbeiten kann, sonst wird sie wenig Sinn in dem sehen, was Sie tun. Zu beachten ist nur, dass Sie Ihr Ziel “richtig” setzen, damit Ihre Psyche auch wirklich davon profitiert. Dazu muss es ein Ziel sein, das Sie SICH SELBST gesetzt haben, nicht etwas, das Ihnen jemand vorsetzt. Sie müssen in der Lage sein, das Ziel IN IHRER SELBSTVERANTWORTLICHKEIT zu erreichen, so dass nur Sie dafür verantwortlich sind. Sie müssen das Gefühl haben, dass SIE DIE ERREICHUNG DES ZIELS KONTROLLIEREN können.
Es würde wenig Sinn machen, wenn Sie sich z. B. das Ziel setzen, Oma/Opa zu werden. Sie haben keine Kontrolle über das Leben Ihrer Kinder oder darüber, ob Sie Enkelkinder haben oder nicht. Sie können dieses Ziel nicht kontrollieren und es eigenverantwortlich erreichen.
Es macht auch wenig Sinn, wenn Ihr Ziel ist, dass Ihr Partner anfängt, im Haushalt zu helfen.
Denn Sie können weder Ihren Partner bestimmen noch etwas
selbständig.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments