Schlüssel zum Trainieren Ihres Geistes - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Schlüssel zum Trainieren Ihres Geistes

Seneszenz ist ein Risikofaktor für Demenz und leichte kognitive Beeinträchtigung, ein Zwischenzustand zwischen normalem Altern und Demenz. Ebenso birgt das normale Altern an sich eine größere Wahrscheinlichkeit, dass geistige Funktionen wie Gedächtnis, Konzentration oder Lernfähigkeit nachlassen.
Die gute Nachricht ist, dass Studien zeigen, dass dieser altersbedingte Rückgang der geistigen Funktionen durch Techniken der kognitiven Stimulation verhindert werden kann.

Was ist kognitive Stimulation?

Es handelt sich um eine Reihe von Aktivitäten, die folgende Ziele haben:
● die geistigen Fähigkeiten zu erhalten und zu stimulieren;
● die persönliche Autonomie bei Aktivitäten des täglichen Lebens fördern
● soziale Beziehungen stärken
● das Selbstwertgefühl steigern;
● die Lebensqualität der älteren Menschen zu verbessern.
Bei Übungen zur kognitiven Stimulation werden Aufgaben wie Lesen und Schreiben, Rechnen, Bilderkennung, Sprachstimulation (z. B. Aneinanderreihen von Wörtern oder Vervollständigen von Sprüchen), Basteln usw. eingesetzt.
Diese Therapien haben nachweislich Vorteile bei normalem Altern und leichter kognitiver Beeinträchtigung, wenn auch auf eine subtilere Art und Weise – bei Demenzerkrankungen wie Alzheimer.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Wie wird die kognitive Stimulation angewendet?

Es gibt unzählige Übungen, um den Geist zu stimulieren, je nach Grad der Verschlechterung der geistigen Fähigkeiten: Es ist nicht das Gleiche, sie bei gesunden älteren Menschen anzuwenden, um eine Verschlechterung zu verhindern, als bei denen, die bereits einen gewissen Grad an Demenz haben. Natürlich muss auch der Bildungsstand der Person berücksichtigt werden: Es wäre nicht sinnvoll, Schreibübungen bei jemandem einzusetzen, der nie schreiben gelernt hat.
Andererseits können die Übungen, auch abhängig vom Grad der kognitiven Beeinträchtigung, mit Hilfe von qualifiziertem Personal durchgeführt werden – in Einzelsitzungen oder kleinen Gruppen, mit der Unterstützung eines entsprechend geschulten Familienmitglieds oder Betreuers oder allein.
In jedem Fall haben alle Übungsprogramme einige gemeinsame Merkmale:
● Aktivitäten, die verschiedene kognitive Funktionen anregen, wie z. B. Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Sprache oder Rechnen, sollten sich abwechseln und nicht immer nur daran gearbeitet werden.
● Die empfohlene Dauer beträgt 60 Minuten pro Sitzung, mindestens an vier oder fünf Tagen pro Woche. Es kann notwendig sein, sie zu verkürzen, wenn der Patient früher ermüdet. Es ist besser, kurze, aber häufige Sitzungen durchzuführen als lange, aber sporadische.
● Es wird empfohlen, die Sitzung mit einfachen Aufgaben zu beginnen, so dass der Patient ermutigt wird, zu sehen, dass er in der Lage ist, sie auszuführen. Nach und nach wird der Schwierigkeitsgrad erhöht und auch mit leichten Aufgaben beendet.

Beispiel einer Übung

Es gibt viele Übungen, um den Geist zu stimulieren, aber die klassischsten sind Wortsuchen oder Sudoku-Rätsel. Es ist wichtig, die kognitive und psychomotorische Stimulation durch kleine Herausforderungen zu fördern. Im Folgenden haben wir einige Beispiele für einen Grad von leichter kognitiver Beeinträchtigung zusammengestellt:
Übung 1, um das episodische Gedächtnis zu stimulieren. Halten Sie schriftlich fest, welche Aktivitäten Sie gestern gemacht haben. Beispiel: Gleich nach dem Aufstehen habe ich das Frühstück vorbereitet, dann habe ich die Tagespresse gelesen.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments