Säuglingsernährung: alles, was Sie wissen müssen - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Säuglingsernährung: alles, was Sie wissen müssen

Die Säuglingsernährung ist für die richtige Entwicklung des Babys in den ersten Lebensjahren unerlässlich. In dieser Zeit wächst das Kind schneller als in jeder anderen Lebensphase. Deshalb müssen wir seine Bedürfnisse kennen, die Art der Ernährung, die zu ihm passt, und wissen, wann und wie man von Muttermilch oder Säuglingsnahrung zu einer abwechslungsreicheren Ernährung übergeht.

In unserem Leitfaden zur Säuglingsernährung finden Sie die Schlüssel für gesunde Essgewohnheiten bei Kindern jeden Alters. Wenn Sie jedoch etwas speziell für Säuglinge suchen, empfehlen wir Ihnen, weiterzulesen.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Säuglingsernährung in den ersten vier Monaten

In den ersten vier Monaten deckt die Muttermilch oder die Säuglingsnahrung alle Bedürfnisse des Säuglings ab, da sie alle notwendigen Nährstoffe für das Wachstum enthalten.
Der größte Zweifel der Eltern in dieser Zeit bezieht sich darauf, wie oft und in welcher Menge sie das Baby über den Tag verteilt füttern sollten.
Kinderärzte empfehlen, den Windelwechsel als Referenz zu verwenden.
Während der ersten fünf Tage des Babys muss es eine Windel pro angesammeltem Tag nass machen (1 Windel am ersten Tag, 2 Windeln am zweiten Tag). Ab dem fünften Tag sind fünf Windeln pro Tag das Minimum, das als normal angesehen wird.

Daher, und nach diesen Berechnungen
● Im ersten Monat: zwischen 60 und 120 ml Milch bei jeder Fütterung, und 6 bis 8 Dosen pro Tag.
● Im zweiten Monat: zwischen 150 und 180 ml Milch bei jeder Fütterung und 5 bis 6 Dosen pro Tag.
● Bis zum fünften Monat: zwischen 180 und 200 ml Milch für jede Fütterung, 5 bis 6 Dosen pro Tag.

Stillen

Das Baby in den ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren, bringt viele Vorteile sowohl für das Kind als auch für die Mutter.

Für Kinder:
● Schutz vor gastrointestinalen Infektionen.
● Reduziert die Neugeborenensterblichkeit.
● Reduziert das Risiko von Durchfallerkrankungen.
● Es ist eine Quelle für Energie und Nährstoffe.
● Geringere Wahrscheinlichkeit, im Jugend- und Erwachsenenalter übergewichtig oder fettleibig zu sein.

Für Mütter:

● Reduziert das Risiko von Eierstock- und Brustkrebs.
● Hilft, Schwangerschaften räumlich zu verteilen.
● Strafft die Bindung zwischen Mutter und Kind.

Komplementärfütterung bei Säuglingen

Ergänzungsnahrung ist diejenige Nahrung, die dem Säugling neben der Muttermilch gegeben wird. Die WHO schließt angepasste Folgemilch in diese Definition mit ein, obwohl andere Agenturen sie mit der Muttermilch gleichsetzen.
Diese Art der Ernährung wird nach dem sechsten Lebensmonat notwendig, wenn die Muttermilch nicht mehr ausreicht, um den Nährstoffbedarf des Säuglings zu decken.

Einige empfohlene Nahrungsmittel für die Beikost sind:


● Glutenfreie Cerealien (Reis, Mais oder Soja): liefern Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralien, Fettsäuren und Eisen. Sie können in Milch verdünnt werden, um die Vorteile beider Nahrungsmittel zu nutzen. Beginnen Sie mit einem Teelöffel und erhöhen Sie die Menge mit der Zeit bis zu einer Brei-Textur.
● Früchte: Sie sollten dem Kind geschält, reif und zerkleinert angeboten werden, damit sie leichter zu verdauen sind, in einer Brei- oder Safttextur. Sie liefern Wasser, Saccharose, Vitamine und Mineralstoffe.
● Gemüse – Ob frisch, gedünstet oder gekocht, sie werden püriert ohne Salz angeboten. Sie liefern Wasser, Proteine, Zellulose, Vitamine und Mineralien. Vorzugsweise zur Mittagszeit.
● Molkereiprodukte: Neben ihrem Beitrag an Proteinen, Kalzium und Vitaminen begünstigen sie die Aufnahme von Kalzium und regenerieren die Darmflora. Angepasste Milchjoghurts können ab sechs Monaten angeboten werden, später auch Naturjoghurts. Die Käsesorten müssen in ihrer frischen, fettarmen Form ab 10 Monaten angeboten werden.
● Fisch: Fisch liefert Proteine, Vitamine, Mineralien und Fettsäuren. Ab 9-10 Monaten können kleine Mengen Weißfisch angeboten werden, bis zu 40-60 Gramm pro Tag. Öliger Fisch wird um den 12. Monat in den Speiseplan aufgenommen.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments