Melatoninspiegel natürlich erhöhen - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Melatoninspiegel natürlich erhöhen

Melatonin ist das Nacht- und Schlafhormon. Es wird im Gehirn gebildet und am Abend ausgeschüttet. Es macht müde und sorgt dafür, dass wir pünktlich ins Bett gehen. Melatonin reguliert aber nicht nur die menschliche Körperuhr. Es hat noch viele andere Funktionen. So wird ein Melatoninmangel mit Schlafstörungen und Tagesmüdigkeit sowie mit Sodbrennen, Krebs und degenerativen Erkrankungen des Gehirns in Verbindung gebracht. Mit natürlichen Maßnahmen können Sie den Melatoninspiegel wieder erhöhen – ohne das Hormon einnehmen zu müssen.

Melatoninspiegel natürlich erhöhen – Die Eigenschaften von Melatonin

Melatonin ist ein Hormon, das vor allem in der Zirbeldrüse (Epiphyse) – einer winzigen Drüse im Gehirn – produziert wird. Es gibt mehrere Gründe, warum es sich lohnt, Ihren nächtlichen Melatoninspiegel zu erhöhen: Melatonin sorgt für einen guten Schlaf.
Die Hauptaufgabe von Melatonin ist es, den Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren. Am Abend macht das Melatonin müde und sorgt für einen erholsamen Schlaf.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Melatonin ist ein starkes natürliches Antioxidans

Melatonin ist ein wichtiges körpereigenes Antioxidans, das oxidativen Stress bekämpft und Zellschäden im Körper verhindert oder reduziert. Aus diesem Grund ist Melatonin in den USA schon lange ein beliebtes Anti-Aging-Mittel zur Verzögerung des Alterungsprozesses auf dem Markt. Aus dem gleichen Grund gilt ein gesunder Melatoninspiegel als Feind von Krebs, in dessen Gegenwart Krebszellen schlecht gedeihen.

Melatonin schützt Nervenzellen im Gehirn

Im Gegensatz zu vielen anderen Substanzen kann Melatonin die Blut-Hirn-Schranke schnell überwinden. Im Gehirn kann sich daher die Menge des gebildeten Melatonins auswirken und das Melatonin, das mit der Nahrung oder als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen wird. Das Melatonin reichert sich nun im Gehirn an – so dass letztlich die Menge an Melatonin im Gehirn deutlich höher ist als im Blutplasma.
Dieser erhöhte Melatoninspiegel im Gehirn zeigt nun – wie Studien gezeigt haben – neuroprotektive Effekte, das heißt, Melatonin schützt die Nervenzellen im Gehirn – vor allem dann, wenn der Körper von starkem oxidativem Stress oder intensiven Entzündungsprozessen betroffen ist, was bei neurodegenerativen Erkrankungen typisch ist: Parkinson und Alzheimer, aber auch bei Schlaganfällen und Vergiftungen mit Chemikalien, die das Gehirn verstopfen können.

Melatonin statt Säureblocker

Wir haben hier bereits beschrieben ( PPI – Der Teufelskreis der Säureblocker ), wie ein Melatoninmangel zu Sodbrennen führen kann und wie umgekehrt eine Erhöhung des Melatoninspiegels Sodbrennen beheben kann. Melatonin hat eine hemmende Wirkung auf die Magensäureproduktion und kontrolliert die Funktion des Schließmuskels zwischen Magen und Speiseröhre und scheint die Speiseröhre vor säurebedingten Schäden zu schützen.
Oftmals haben Menschen mit Sodbrennen auch Schlafstörungen. Wenn dies der Fall ist, liegt wahrscheinlich ein Melatoninmangel vor und ist die Ursache für beide Probleme. Wenn man nun den Melatoninspiegel auf ein gesundes Maß anhebt, kann sowohl die übermäßige Säureproduktion als auch der Schlaf reguliert werden.
Wer bereits Säureblocker einnimmt, kann gleichzeitig – wenn die natürliche Erhöhung des Melatonins mit den unten vorgestellten Maßnahmen nicht ausreicht – Melatonin einnehmen (aber nur abends, da das Melatonin müde macht) und versuchen, die Säureblocker langsam abzusetzen.
Einen Fallbericht einer Frau, die ihre Säureblocker-Sucht dank Melatonin überwinden konnte, haben wir im obigen Link beschrieben.
Wer weiß, wie man den Melatoninspiegel auf natürliche Weise erhöht, kann allein mit diesen – leicht umzusetzenden – Maßnahmen eine gute Prävention gegen viele Krankheiten erreichen. Zunächst einmal ist es wichtig, den Melatonin-Stoffwechsel im Körper kennen zu lernen:

Melatonin – das Schlafhormon

Melatonin arbeitet eng mit Cortisol zusammen, dem bekannten Aufputsch- und Stresshormon aus den Nebennieren. Sobald es dunkel wird, schüttet die Zirbeldrüse Melatonin in die Blutbahn aus. Wir werden müde. Die Melatoninkonzentration im Blut steigt bis weit nach Mitternacht weiter an. Bei jüngeren Menschen deutlich mehr als bei älteren Menschen.
Je näher der Morgen rückt, desto weniger Melatonin wird ausgeschüttet. Gleichzeitig wird nun mehr Cortisol ins Blut abgegeben. Ein Cortisol-Peak am Morgen macht uns wach. Im Laufe des Tages sinkt der Cortisolspiegel wieder, so dass am Abend das Melatonin wieder den Schlaf einleiten kann.
Dunkelheit fördert Licht hemmt die Bildung von Melatonin in der Zirbeldrüse. Die Zirbeldrüse weiß so gut über die Lichtverhältnisse Bescheid, weil sie mit den Lichtsensoren des Auges verbunden ist.
Deshalb ist der Melatoninspiegel tagsüber niedrig, ja, kaum messbar. Er ist an Sommertagen niedriger als an Wintertagen. Denn die Tage im Winter sind oft so trüb und kurz, dass das Licht nicht ausreicht, um die Melatoninproduktion vollständig zu stoppen.

Während ein hoher Melatoninspiegel am Abend zu einem guten Schlaf verhilft, ist er tagsüber kontraproduktiv. Man wird schläfrig und sogar depressiv, was die trübe Stimmung mancher Menschen im Winter erklären könnte.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments