LERNEN SIE, WIE MAN ANGST MIT BEWEGUNG KONTROLLIERT! - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

LERNEN SIE, WIE MAN ANGST MIT BEWEGUNG KONTROLLIERT!

In der Realität einer Pandemie sind wir gezwungen, neue Wege des Arbeitens, des Konsums und der Geselligkeit zu erlernen. Von einer Stunde auf die andere haben wir begonnen, uns auf unterschiedliche Weise anzupassen. In diesem Zusammenhang ist es üblich, dass unser Verstand mit negativen Gedanken und einem “Übermaß an Zukunft” “bombardiert” wird, weil wir nicht wissen, wie der nächste Tag sein wird. Dies ist offensichtlich schädlich für unsere Gesundheit.

Wie beeinflusst die Angst unser Leben?

Angst beeinträchtigt nicht nur das soziale Leben, sondern wird auch durch soziale Isolation (oder das Pandemie-Szenario) ausgelöst, führt zu Gewichtszunahme und kann von Atemwegserkrankungen begleitet sein.
Die Hauptsymptome, die mit Angst einhergehen, sind: Übelkeit, Delirium, Mundtrockenheit, Gefühl der Müdigkeit oder Schwäche, häufiges Gähnen und Zittern. Die Person mit Angstzuständen kann aufgrund der langen Zeit, in der sie den im täglichen Leben erworbenen Spannungen ausgesetzt ist, eine Depression entwickeln.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Das Konzept der Angst

Einige Zeit lang war das Verständnis der Definition und des Konzepts der Angst im Bereich der Leibeserziehung und des Sports sehr auf die Symptome bezogen, die sich aus der Klassifizierung der Angst in Eigenschaftsangst und Zustandsangst ergeben. Gegenwärtig werden Definitionen und Konzepte der Angst sowohl als Symptom als auch als Pathologie diskutiert, die multifaktorielle Aspekte, somatischer oder kognitiver Natur, beinhaltet.

Wie helfen körperliche Übungen bei der Bekämpfung von Angst?

Wie wir wissen, ist die Ausübung von körperlichen Übungen als vorteilhafte Maßnahme zur Verbesserung der Immunität in der Literatur stark belegt. Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Beweisen für den Wert von Bewegung bei der Reduzierung von depressiven und ängstlichen Symptomen. Sie sollte jedoch nicht die Standardbehandlung ersetzen, insbesondere nicht bei Personen mit schweren Erkrankungen.
Körperliche Bewegung gilt als die gängigste Methode zur Behandlung von Angstzuständen, da sie physiologische Anpassungen des Körpers und psychologische Aspekte mit sich bringt, die ebenfalls positiv beeinflusst werden und einen Teil des gesamten Beitrags zur Kontrolle der Symptome darstellen.
Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass körperliche Bewegung auf freiwilliger Basis, bei moderater Intensität, mit angenehmen Aktivitäten, die Stimmung, Kognition, Angst und Lebensqualität bei gesunden Personen verbessert. Die durch Bewegung geförderten Vorteile bewirken eine größere Produktion von Endorphinen und verbessern den Serotonin- und Noradrenalinspiegel, Substanzen, die an der Angst beteiligt sind. Daher ist die Ausübung einer regelmäßigen körperlichen Aktivität für Menschen jeden Alters angezeigt. Sei es präventiv, bei gesunden Menschen oder therapeutisch, bei kranken Menschen.

Es stellt sich heraus, dass regelmäßiges aerobes Training antidepressive und anxiolytische Wirkungen erzeugen und den Körper vor den schädlichen Auswirkungen von Stress auf die körperliche und geistige Gesundheit schützen kann. Ihren Körper in Bewegung zu bringen ist also eines der besten Dinge, die Sie für Ihre Gesundheit tun können.
Die Übungen sind wirklich kraftvoll, es werden mehr Nervenzellen aktiviert, wenn wir trainieren, als wenn wir etwas anderes tun. Dadurch wird das Gehirn in seiner Gesamtheit aktiviert, einschließlich des präfrontalen Teils, der im Wesentlichen für unser kritisches Denken und die Entscheidungsfindung verantwortlich ist.

Reiche Gesundheit zu geringen Kosten

Die Teilnahme an einem regelmäßigen Bewegungsprogramm ist nicht nur kein Stigma, sondern auch mit relativ geringen Kosten verbunden. Darüber hinaus kann es in den meisten Fällen sicher verordnet und kontrolliert werden. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass regelmäßiges körperliches Training mit einem geringeren Auftreten von Depressions- und Angstsymptomen bei aktiven Personen verbunden ist und dass es sich positiv auf die Stimmung auswirkt und eine bessere Kontrolle von Stress ermöglicht.
Wenn Sie aktiv bleiben, wird nicht nur Ihr Körper gestärkt, sondern auch Ihr Gehirn. Damit diese Maßnahmen wirksam sind, ist jedoch ein Mindestmaß an Aktivität erforderlich, das nach Angaben der Gesundheitsbehörden bei etwa 30 Minuten moderater Intensität liegt.
Die Identifizierung des Gefühls der Zufriedenheit nach einer Trainingseinheit, was auch immer es sein mag, ist fast unvermeidlich. Der Übende motiviert sich intrinsisch, wird von Optimismus übermannt und wächst mit jeder ausgeführten Übung über sich hinaus. Unabhängig von der Modalität trägt das Training zum Selbstvertrauen und zur Konzentration bei, was sich direkt auf die Lebensqualität eines jeden Probanden auswirkt.
Selbst in einem kritischen Moment werden die täglichen Verpflichtungen und Aufgaben mit mehr Exzellenz ausgeführt. Dies ist ein wichtiger Faktor, der beachtet werden muss, da die neue Routine, die durch eine Pandemie vorgeschlagen wird, ein Stressfaktor und Auslöser für wiederkehrende Symptome von Angst sein kann.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments