Leberzirrhose: die Behandlung kennen - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Leberzirrhose: die Behandlung kennen

Leberzirrhose ist eine chronische Erkrankung, die die Leber betrifft. Es handelt sich um eine irreversible Erkrankung, die sich zu schweren Zuständen entwickeln kann. Die Zirrhose betrifft hauptsächlich Männer über 45 Jahre.
Die Hauptursache der Krankheit ist übermäßiger Alkoholkonsum, aber das ist nicht die einzige. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Ursachen und wie Sie diesen Zustand vermeiden können. Lesen Sie hier.

Was ist eine Leberzirrhose?

Zirrhose ist eine Krankheit, die im menschlichen Körper durch die Entwicklung einer Infektion in der Leber entsteht. Bei dem Versuch, sich von verschiedenen Verletzungen zu erholen, die sie betreffen, endet das Organ mit der Umwandlung gesunder Zellen in faseriges Gewebe. Diese fibrösen Gewebe sind wie Narben, die sich durch das Organ ausbreiten können. Dies führt zu einer Beeinträchtigung seiner inneren Struktur.
In der Folge kann sich bei einer Leberzirrhose Flüssigkeit im Bauchraum ansammeln (Aszites) und den Blutkreislauf in der Leber blockieren. In diesem Fall tritt die sogenannte portale Hypertension auf, wenn die Pfortader – eine großkalibrige Vene, die das Blut von den Bauchorganen zur Leber transportiert – einen abnormalen Druckanstieg erfährt, der Magen-Darm-Blutungen verursachen kann.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Was sind die Ursachen für eine Leberzirrhose?

Die häufigste Ursache für eine Leberzirrhose ist übermäßiger Alkoholkonsum, da die Leber das Organ ist, das für die Verstoffwechselung dieser Substanz in unserem Körper verantwortlich ist. In übermäßigen Dosen konsumiert, wird also die Stoffwechselerholung des Organs beeinträchtigt, und es kommt zu den oben erwähnten fibrösen Geweben.
Eine Zirrhose kann aber auch durch chronische Hepatitis B und C, durch den Missbrauch einiger leberschädigender Medikamente oder durch Autoimmunerkrankungen verursacht werden.

Symptome der Zirrhose

Ein Faktor, der die effektive Kontrolle der Zirrhose stark beeinträchtigt, ist, dass sie bei 40 % der Patienten asymptomatisch, d. h. ohne jegliche Symptome, verlaufen kann.
Da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, die eine schnelle und effektive Behandlung erfordert, verhindert dieser stille Aspekt eine frühe Diagnose. Infolgedessen ist die Wirksamkeit der Behandlung beeinträchtigt, was das Risiko der Entwicklung zu schwereren Zuständen erhöht. Dennoch können einige Symptome der Zirrhose ausgeprägt sein, wie z. B.:
● Übelkeit;
● Erbrechen;
● Gewichtsverlust;
● Unterleibsschmerzen;
● Müdigkeit;
● Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und der Augen);
● dunkler Urin;
● Schwellungen, besonders in den Beinen;
● Ösophagusvarizen, die zu Blutungen im Verdauungstrakt führen können.

Gibt es eine Heilung für Zirrhose?

Es gibt keine Heilung für Zirrhose, da die vernarbten Zellen nicht wieder gesund werden können. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass es zwar keine Heilung gibt, aber eine angemessene Behandlung wichtig ist, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.
Je früher die Zirrhose also diagnostiziert wird, desto besser spricht der Betroffene auf die Behandlung an, die Folgendes umfasst:
● Einstellung des Konsums von Alkohol oder Drogen, die die Leber angreifen und schädigen;
● Ersatz von Vitaminen, da sie zusammen mit der ausgetretenen Flüssigkeit verloren gehen;
● Einschränkung der Natriumzufuhr in der Ernährung, im Falle von Aszites (anomale Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum);
● Einsatz von Betablockern zur Senkung des Leberdrucks.
Die einzige Möglichkeit der Heilung, die nur für die schwersten Fälle gilt, ist eine Lebertransplantation. Wenn die Transplantation erfolgreich ist, funktioniert die neue Leber normal, und die Symptome der Zirrhose und des Leberversagens verschwinden in der Regel.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments