Lebertumor: Symptome, Ursachen und Behandlung - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Lebertumor: Symptome, Ursachen und Behandlung

Der Lebertumor ist durch das Vorhandensein einer Masse oder Formation in diesem Organ gekennzeichnet, die ein Zeichen von Krebs sein kann oder nicht. Das Problem, das einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung betrifft, wird in der Regel durch übermäßigen Konsum von Alkohol, Zigaretten und fetthaltigen Lebensmitteln verursacht.
Im Falle des bösartigen Tumors gehören Infektionen wie Hepatitis B und C, übermäßiger Alkoholkonsum, Leberzirrhose, hohe Blutfettwerte und Übergewicht zu den Hauptrisikofaktoren für die Entstehung der Erkrankung. Daten der WHO zeigen, dass das Durchschnittsalter für Leberkrebs zwischen 60 und 70 Jahren liegt, obwohl er auch in anderen Altersgruppen auftreten kann.
Es ist wichtig zu beachten, dass die Krankheit ziemlich geräuschlos verläuft. In der Regel, wenn der Patient irgendwelche Symptome spürt, ist der Zustand bereits schwerwiegend. Aus diesem Grund ist die Durchführung von Vorsorgeuntersuchungen so wichtig, da sie viel zu einer frühen Diagnose beitragen kann.
Tumore in der Leber werden in zwei Typen eingeteilt: primär, wenn die Krankheit in der Leber beginnt, und sekundär, wenn sie sich im Stadium der Metastasierung befinden (der Tumor erreicht die Leber, nachdem er in einem anderen Organ begonnen hat).
Primäre bösartige Tumore werden auch als “hepatozelluläres Karzinom” oder “Hepatokarzinom” (bösartiger Tumor, der bei 80 % der Patienten mit dieser Krankheit auftritt); Cholangiokarzinom (beginnt in den Gallengängen); Angiosarkom (betrifft die Blutgefäße) und, wenn es ein Kind betrifft, “Hepatoblastom” bezeichnet.

Symptome des Tumors in der Leber

In der Regel verspüren Menschen, die an Leberkrebs erkrankt sind, keine Schmerzen oder Reaktionen im Körper, sobald er beginnt. Erst in sehr fortgeschrittenen Stadien treten Anzeichen auf, wie Gewichtsverlust, Völlegefühl (oft nach den Mahlzeiten), Geschmacksverlust, ein vergrößerter Bauch und sogar Gelbsucht (gelblicher Ton in den Augen und auf der Haut).
Sobald der Arzt den Verdacht hat, dass er die Krankheit entdeckt hat, muss er mit der Diagnose durch Computertomographie, Kernspintomographie oder Ultraschall fortfahren, um zu überprüfen, ob der Tumor vorhanden ist oder nicht. Spezielle Bluttests können helfen, den Tumor in der Leber zu diagnostizieren. In einigen Fällen kann eine Biopsie die ersten Untersuchungen ergänzen, wenn der Tumor bereits entdeckt wurde. In dieser Situation geht es darum, die Art und das Stadium des Tumors zu bestimmen, wenn die vorherigen Untersuchungen nicht schlüssig waren.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Wie läuft die Behandlung ab?

Die beste Behandlung wird vom Facharzt vorgeschlagen, je nach Zustand des Patienten und vor allem je nach Krebsstadium. Befindet sich der Tumor z. B. nur in der Leber, ist die beste Alternative eine Operation zur Entfernung des betroffenen Bereichs oder eine Organtransplantation, die nach der aktuellen Gesetzgebung in ganz bestimmten Fällen angezeigt ist.
Wenn der Tumor in der Leber klein ist und der Patient sich keinem chirurgischen Eingriff unterziehen kann, kann die Radiofrequenz gute Ergebnisse fördern. Eine andere Art der Behandlung ist die Chemoembolisation, die darin besteht, die Blutgefäße im Tumor zu blockieren, indem Partikel des Chemotherapeutikums freigesetzt werden. Schließlich ist die Strahlentherapie ein therapeutisches Verfahren, das in Verbindung mit einer Chemotherapie angezeigt sein kann.
Es ist jedoch erwähnenswert, dass die beste Behandlung, wenn möglich, eine Operation zur Entfernung des Tumors ist.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments