Kopfschmerzen und Migräne: Ursachen, auf die man achten sollte - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Kopfschmerzen und Migräne: Ursachen, auf die man achten sollte

Es ist ein Mythos, dass die Intensität des Schmerzes proportional zur Schwere der Erkrankung ist. Tatsächlich ist die Art und Weise, wie jeder Mensch auf seine eigenen Schmerzen reagiert, sehr unterschiedlich, so dass es schwierig ist, die Intensität, die jeder Einzelne seinen Schmerzen zuschreibt, zu berücksichtigen.

Ein übermäßiger Gebrauch von schmerzstillenden Medikamenten kann zu chronischen Kopfschmerzen beitragen (der Begriff Kopfschmerz wird so verstanden, dass er allgemein dem Symptom “Kopfschmerzen” entspricht). Das bedeutet, dass die übermäßige Einnahme von Medikamenten dazu führt, dass ein Kopfschmerz, der ursprünglich episodisch war (also nur ab und zu auftrat), immer hartnäckiger wird, manchmal sogar täglich. Tatsächlich gibt es eine klinische Entität, die als “Kopfschmerz durch übermäßigen Medikamentengebrauch” bezeichnet wird, deren Prävalenz in der Weltbevölkerung signifikant ist (und die für eine große Menge an Kosten und Verlust an Lebensqualität verantwortlich ist) und die aus der “Abhängigkeit” resultiert, die sie ihre eigenen analgetischen Medikamente erzeugt. Dadurch entsteht ein Teufelskreis aus Schmerz und Medikamentenkonsum, dem nur schwer entgegengewirkt werden kann, den es aber unbedingt zu unterbrechen gilt,

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Es ist ein Mythos zu glauben, dass die Intensität der Schmerzen proportional zur Schwere der Erkrankung ist. Tatsächlich ist die Art und Weise, wie jeder Mensch auf seinen eigenen Schmerz reagiert, sehr unterschiedlich (Schmerz wird als subjektive Erfahrung verstanden), so dass es schwierig ist, die Intensität, die jeder Einzelne seinem Schmerz zuschreibt, zu berücksichtigen. In jedem Fall suchen diejenigen, die aufgrund von Kopfschmerzen ärztliche Hilfe suchen, weil sie diese als ernsthaft und mit negativen Auswirkungen auf ihr tägliches Leben betrachten, und deshalb verdienen sie klinische Aufmerksamkeit. Die Wertschätzung der Beschwerden, ihre Erforschung und Interpretation wird es dem Arzt letztendlich ermöglichen, die zugrundeliegende Ursache (falls vorhanden) zu verstehen und ob es sich um eine “ernsthafte Krankheit” handelt oder nicht, mit all der Subjektivität, die dieser Begriff mit sich bringt.

Es ist richtig, dass der Anstieg des Blutdruckes das Auftreten von Kopfschmerzbeschwerden bedingen kann, wodurch eine klinische Entität definiert wird, die “Kopfschmerz zurückzuführen auf eine arterielle Hypertonie” genannt wird. Nach der internationalen Klassifikation des Kopfschmerzes spricht man von dieser klinischen Entität, wenn die Kopfschmerzbeschwerden in Verbindung mit hypertensiven Spitzen auftreten (systolischer Blutdruck gleich oder größer als 180 mmHg und diastolischer Blutdruck gleich oder größer als 120 mmHg) und sich mit dem Absinken des Blutdruckes bessern (es muss also ein sehr enger zeitlicher Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen bestehen, um deren Kausalität in Betracht ziehen zu können). Natürlich kann die arterielle Hypertonie selbst mehrere Ursachen haben und die internationale Klassifikation enthält einige Spezifizierungen (u.a. Phäochromozytom, Eklampsie, hypertensive Enzephalopathie).

Kopfschmerzen und Myopie

Refraktive Anomalien des Sehens (z.B. Myopie, Hyperopie, Astigmatismus) können eine Ursache für Kopfschmerzen sein. Die internationale Klassifikation enthält tatsächlich die diagnostischen Kriterien für einen Kopfschmerz sekundär zu eben diesen ophthalmologischen Problemen. Damit dies diagnostiziert werden kann, ist es notwendig, dass der Beginn des Kopfschmerzes in zeitlichem Zusammenhang mit dem Auftreten von Sehbeschwerden steht, dass er sich bei der Durchführung von Aufgaben verschlimmert, die ein durch den Refraktionsfehler selbst verursachtes Sehdefizit implizieren, und dass er sich schließlich mit einer Auflösung des letzteren Aspektes verbessert. Es ist nicht einfach, in der klinischen Praxis einen so klaren und eindeutigen Kausalzusammenhang herzustellen, aber es ist wahr, dass das fehlende Sehvermögen aufgrund des Refraktionsfehlers des Auges Kopfschmerzbeschwerden verursachen kann.
Bei den meisten Frauen reagieren Migräneattacken empfindlich auf hormonelle Schwankungen, die im Laufe ihres reproduktiven Lebens auftreten können. Daher ist für einen Großteil der Fälle die Abnahme der Hormonmenge im Blutkreislauf, die mit der Menopause einhergeht, ein wichtiger Faktor, um die Häufigkeit und auch die Intensität von Migräneattacken zu reduzieren. Es gibt aber auch Frauen, die über eine Verschlimmerung ihrer Beschwerden berichten, wenn sie in die Wechseljahre kommen. Niedrige Spiegel von zirkulierenden Östrogenen können in diesen Fällen als Auslöser für intensivere und länger andauernde Krisen wirken. Daher kann nicht behauptet werden, dass die Wechseljahre die Migräne verschwinden lassen.

Sinusitis verursacht Kopfschmerzen

Eine Entzündung der luftgefüllten Hohlräume, die um die Nasenhöhlen herum liegen und als Nasennebenhöhlen bezeichnet werden, kann die Ursache für Kopfschmerzen sein. Ob in Form einer akuten Rhinosinusitis oder in Form einer akuten chronischen Erkrankung, der Kopfschmerz, der mit diesen Erkrankungen einhergeht, ist in der internationalen Klassifikation tatsächlich enthalten. Auch hier handelt es sich um einen sekundären Kopfschmerz, der als Symptom im Zusammenhang mit einer Entzündung der Nasennebenhöhlen auftritt und einen wichtigen kausalen Zusammenhang mit dieser herstellt – der Kopfschmerz tritt in zeitlichem Zusammenhang mit der Sinusitis selbst auf und bessert sich mit deren Abklingen. Es ist also richtig, dass eine Sinusitis Kopfschmerzen verursachen kann.

Manche Lebensmittel verschlimmern Migräne

Um den Zusammenhang zwischen Migräneattacken und Essgewohnheiten ranken sich viele Mythen und Unwahrheiten, die sich negativ auf das Leben von Menschen mit dieser Diagnose auswirken können. Die auslösenden Faktoren von Migräneattacken können sehr speziell und subjektiv sein, so dass jede Verallgemeinerung dieses Konzepts zwangsläufig übertrieben ist. Manche Menschen mit der Diagnose Migräne berichten von stärkeren Anfällen, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen (Beispiele hierfür sind unter anderem Käse, Schokolade, Wein und Kaffee). Aber von dort aus wird gesagt, dass diese Lebensmittel die Migräne generell verschlimmern – es gibt keine Möglichkeit, das Konzept zu verallgemeinern, dass es sich um verbotene Lebensmittel handelt, weil sie Migräne verursachen. Trotzdem,

Medikamente fürs Leben

Dies ist ein Mythos, der besonders in unserer Bevölkerung verwurzelt ist, verbunden mit dem ebenfalls in der Gesellschaft weit verbreiteten Konzept des “lebenslangen Leidens”. Es stimmt nicht, dass vorbeugende Medikamente gegen Migräneanfälle ein Leben lang eingenommen werden sollten. Tatsächlich legen die internationalen Empfehlungen nahe, dass man versuchen kann, diese Medikamente nach 6 Monaten der Behandlung abzusetzen, wenn ein klinisch günstiges Ansprechen auf die verwendeten Medikamente vorliegt. Abhängig von der klinischen Entwicklung kann es notwendig sein, sie länger zu verwenden, oder sogar die unerwünschten Wirkungen können eine kürzere Behandlungsdauer rechtfertigen, mit der Notwendigkeit therapeutischer Anpassungen. Daher ist das Management des Einsatzes von präventiven Medikamenten bei Migräneanfällen in der klinischen Praxis variabel,

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments