Knochenmarkspende: Wissen, wie dieser Akt Leben retten kann - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Knochenmarkspende: Wissen, wie dieser Akt Leben retten kann

Die Spende dieser Gewebe dient der anschließenden Transplantation, einer Art von Behandlung, die darauf abzielt, krankes Knochenmark durch gesundes zu ersetzen, um die normale Produktion von Blutzellen wiederherzustellen.
Sie ist für die Behandlung verschiedener Krankheiten wie Leukämie (Erwachsenenleukämie oder Kinderleukämie), Lymphome (Hodgkin-Lymphom oder Non-Hodgkin-Lymphom), Multiples Myelom, Knochenmarkaplasie und Immundefekte indiziert.

Wie wichtig ist das Knochenmark?

Das Knochenmark befindet sich im Inneren der Knochen und enthält hämatopoetische Stammzellen, die für die Produktion von Blutbestandteilen wie roten Blutkörperchen, Leukozyten und Blutplättchen wichtig sind. Menschen mit Krankheiten, die die normale Produktion dieser Zellen beeinträchtigen, wie z. B. Leukämie, benötigen möglicherweise eine Transplantation, um diese Zellen wieder herzustellen oder Defizite im Immunsystem zu korrigieren.
Die wichtigsten Krankheiten sind Leukämien, die von Knochenmarkzellen ausgehen, Lymphome, Krankheiten, die vom Immunsystem im Allgemeinen, den Ganglien und der Milz ausgehen, und schwere Anämie (erworben oder angeboren), unter anderem. Daher kann diese einfache und spontane Geste für Patienten mit ungünstigen Gesundheitszuständen von großem Nutzen sein.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Wer kann ein Spender sein?

Es gibt einige Kriterien, um Knochenmarkspender zu werden. Zu den wichtigsten gehört eine gesundheitliche Vorgeschichte ohne blutübertragbare Infektionskrankheiten oder neoplastische und hämatologische Erkrankungen. Die Voraussetzungen sind wie folgt:
● Zwischen 18 und 55 Jahre alt sein;
● Bei guter Gesundheit sein;
● Keine durch Blut übertragbare Infektionskrankheit (wie HIV-Infektion oder Hepatitis) haben;
● Keine neoplastische (Krebs), hämatologische oder Autoimmunerkrankung (wie systemischer Lupus erythematodes oder rheumatoide Arthritis) in der Vorgeschichte haben.
Wenn diese Merkmale erfüllt sind, muss der Spender das seinem Wohnort nächstgelegene Blutspendezentrum aufsuchen, ein Formular mit seinen persönlichen Daten ausfüllen und sich einer Blutentnahme für einen HLA-Crew-Test unterziehen. Dank dieses Tests wird die Kompatibilität des gespendeten Knochenmarks mit dem vom Patienten benötigten überprüft.

Die Spender-Patienten-Kompatibilität ist einer der kritischsten Faktoren in diesem Prozess. Bei Geschwistern liegt die Chance bei 30 %, bei nicht verwandten Spendern sind die Raten noch geringer. Aus diesem Grund gibt es weltweit Aufzeichnungen von freiwilligen Spendern, insgesamt mehr als 33 Millionen registrierte Menschen.

Wie läuft das Verfahren der Knochenmarkspende ab?

Ein freiwilliger Knochenmarkspender wird nur dann zu dem Verfahren gebeten, wenn ein kompatibler Patient dieses Gewebe benötigt. Der zugelassene Spender unterzieht sich auf der Grundlage spezifischer Tests einer Knochenmarkentnahme, einem Verfahren, das in einem chirurgischen Zentrum durchgeführt wird und einen 24-stündigen Krankenhausaufenthalt erfordert.
Die Zellen werden durch eine Punktion im Beckenbereich entnommen, der Eingriff dauert etwa 90 Minuten. Nach dem Eingriff verschwinden die Schmerzen an der Entnahmestelle in der Regel innerhalb weniger Tage, und die meisten Spenderinnen kehren nach etwa einer Woche zu ihren üblichen Aktivitäten zurück. Die Spender müssen sich keine Sorgen um den Wiederaufbau der Zellen machen, da sie sich in etwa zwei Wochen auf natürliche Weise vermehren.
Sobald der Patient die Spende abgeschlossen hat, kann er den Eingriff zu anderen Zeiten durchführen. Im Allgemeinen wird empfohlen, eine zweite Spende erst sechs Monate nach der ersten und vorzugsweise mit einer anderen Entnahmemethode durchzuführen.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments