Kann sich eine Zyste in der Bauchspeicheldrüse zu Krebs entwickeln? - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Kann sich eine Zyste in der Bauchspeicheldrüse zu Krebs entwickeln?

Die Zyste in der Bauchspeicheldrüse ist, zumindest theoretisch, eine seltene Episode. Theoretisch, weil sie ein asymptomatischer Zustand ist und die meiste Zeit für den Patienten harmlos ist.
Mit der Entwicklung der bildgebenden Verfahren ist die Diagnose der Zyste jedoch häufiger geworden, meist in Verbindung mit der Untersuchung anderer Erkrankungen. Ein weiterer Faktor, der für den Anstieg der Diagnosen verantwortlich gemacht wird, ist die Zunahme der älteren Bevölkerung.

Die Bauchspeicheldrüse und die Zyste in der Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ist ein Organ im oberen Teil des Bauches, das eine wichtige Rolle im Verdauungsstoffwechsel spielt.
Die Bauchspeicheldrüse produziert das Hormon Insulin, das für den Glukosestoffwechsel verantwortlich ist und für die Aufrechterhaltung des richtigen Blutzuckerspiegels sorgt.
Die Bauchspeicheldrüse produziert eine Reihe von Enzymen, deren Aufgabe es ist, Kohlenhydrate, Lipide und Proteine zu verarbeiten.
Es ist nicht zufriedenstellend geklärt, wie und warum sich Pankreaszysten bilden.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Kann sich die Zyste zu Krebs entwickeln?

In etwa 80 % der identifizierten Fälle sind die Zysten völlig harmlos. Es gibt seltene Situationen, in denen die Zysten zu Tumoren werden.
Die große Herausforderung bei dieser Art von Geschehen ist, dass die Zysten asymptomatisch sind. Gleichzeitig ist bekannt, dass sie sich zu einem ernsten Zustand entwickeln können. Einige gutartige Zysten haben Eigenschaften, die sie anfällig dafür machen, bösartig zu werden. Dies ist vor allem bei muzinösen Zystadenomen und papillär-muzinösen intraduktalen Tumoren der Fall.
Es handelt sich also um eine Erkrankung, die keine Symptome verursacht. Die Diagnose eines möglichen bösartigen Tumors wird daher meist erst spät gestellt, wenn Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit, geschwollener Bauch, Erbrechen, Gelbsucht, Fieber und Austrocknung auftreten.
Zysten werden oft während der Bildgebung diagnostiziert. Etwa 80% von ihnen stellen zunächst keine Gefahr dar, die eine heikle Operation rechtfertigt.
Die natürliche Vorgehensweise bei gutartigen Pankreaszysten ist die Überwachung ihrer Entwicklung, aber zuerst ist es notwendig, das Risiko zu identifizieren, was die Durchführung von bildgebenden Tests, wie Tomographie, Magnetresonanz und endoskopischem Ultraschall, beinhaltet. In einigen Fällen ist es notwendig, die Zusammensetzung der in der Pankreaszyste enthaltenen Flüssigkeit zu beurteilen.
Eine angemessene Periodizität für die Überwachung von gutartigen Zysten ist jährlich. Es liegt am Patienten, diese Kontrolle aufrechtzuerhalten, auch wenn man berücksichtigt, dass es eine kleine Anzahl von Fällen gibt, in denen die Entwicklung zu Pankreaskrebs auftritt.
Wenn der Tumor bösartig ist, ist die häufigste Behandlung die Operation. Darüber hinaus haben Läsionen mit einem hohen Risiko, Krebs zu werden, auch eine Indikation zur Operation.
In diesem Fall ist es notwendig, eine Analyse der Krankengeschichte des Patienten zu haben, zusammen mit einer Bewertung der Erwartung des Patienten mit der Behandlung, da es Komplikationen infolge der Operation geben kann.
Kurz gesagt, die Antwort ist, dass ja, eine Zyste in der Bauchspeicheldrüse kann sich zu Krebs entwickeln, aber es ist eine entfernte Möglichkeit, die die Notwendigkeit einer medizinischen Überwachung nicht ausschließt.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments