Herbstliche Asthenie: wenn die Tage kürzer werden - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Herbstliche Asthenie: wenn die Tage kürzer werden

Die Routine und die Verpflichtungen haben Sie schon voll im Griff, bis zum nächsten Urlaub ist es noch ein weiter Weg, und die Tage werden immer kürzer. Sie gehen noch nachts aus dem Haus und wenn Sie zurückkommen, ist die Sonne schon untergegangen. Haben Sie das Gefühl, dass Müdigkeit und Apathie von Ihnen Besitz ergreifen? Das ist eine häufige Krankheit: die Herbstasthenie.
In manchen Fällen können die Symptome zusätzlich sehr ausgeprägt sein. Bei manchen Menschen erschwert der Herbst das tägliche Leben, wenn er zum Beispiel die schulischen Leistungen, die Arbeit oder das Familienleben beeinträchtigt. In diesen Fällen kann man von einem klinischen Syndrom sprechen, das als “saisonale affektive Störung” bezeichnet wird.

WARUM FÜHLT SICH DER HERBST FÜR MICH SCHLECHT AN?

Diese Frage stellen sich viele Menschen, die Jahr für Jahr beobachten, wie die Ankunft des Herbstes ihre Gefühle beeinflusst. In Wirklichkeit liegt es an Mechanismen in unserem Gehirn, die durch das Licht reguliert werden, und deshalb ändert sich unser Verhalten, wenn die Stunden des Tageslichts reduziert werden.
Serotonin ist ein Neurotransmitter in unserem Gehirn, der als “Glückshormon” bekannt ist, da ein hoher Spiegel mit Wohlbefinden und guter Laune verbunden ist. Im Gegensatz dazu wird eine niedrige Menge an Serotonin mit Depressionen in Verbindung gebracht. Nun hat man festgestellt, dass die Produktion dieses Neurotransmitters mit dem Sonnenlicht zusammenhängt: Je mehr Licht, desto größer die Produktion. Wenn also wenig Tageslicht vorhanden ist, ist die Menge an Serotonin, die unseren Neuronen zur Verfügung steht, geringer. Folglich können Anzeichen von Traurigkeit und Apathie auftreten.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Andererseits scheint auch Melatonin bei diesem Phänomen eine Rolle zu spielen. Melatonin ist das Hormon, das den Schlaf reguliert: Wir produzieren es, wenn es dunkel wird, um uns ausreichend Ruhe zu gönnen, und sein Spiegel in unserem Körper sinkt am Morgen wieder. Kurze Tage senden jedoch Signale an unser Gehirn, Melatonin viel früher zu produzieren, als uns lieb ist, wenn wir noch einen Tag und Aufgaben vor uns haben. So beginnen wir uns müde und schläfrig zu fühlen, lange bevor wir wirklich bereit sind, schlafen zu gehen.
Es ist auch möglich, dass eine Verringerung von Vitamin D (das hauptsächlich in unserer Haut durch die Sonne gebildet wird) mit diesen Symptomen zusammenhängt, obwohl die Wirkung in diesem Fall noch nicht gut untersucht ist.

SAISONALE AFFEKTIVE STÖRUNG

Wir alle können vom Herbst und den kurzen und kälteren Tagen betroffen sein. Bei etwa 6 von 100 Menschen verwandelt sich dieses Problem jedoch in eine depressive Störung, die “saisonale affektive Störung” oder saisonale Depression genannt wird. Ihre Symptome sind:
● Traurigkeit.
● Pessimismus oder Hoffnungslosigkeit.
● Gereiztheit oder wechselhafte Stimmung.
● Motivationsmangel und Verlust des Interesses an Aktivitäten, die vorher Spaß gemacht haben.
● Schlafstörungen (zu viel schlafen, sich nach Stunden schläfrig fühlen, im Morgengrauen aufwachen).
● Energiemangel, Zerfall.
● Mehr essen als nötig, Gewichtszunahme.
Die saisonale affektive Störung betrifft am häufigsten Frauen und junge Menschen sowie Menschen, die weit vom Äquator entfernt leben und daher Winter mit viel kürzeren Tagen haben.
Etwa die Hälfte der Betroffenen kann von einer Phototherapie profitieren, die darin besteht, sich jeden Tag einige Minuten lang künstlichem Licht auszusetzen, das das Sonnenlicht imitiert. Um wirksam zu sein, muss das Licht durch die Augen auf die Netzhaut treffen, um die richtigen Signale an das Gehirn zu senden.
Wenn Sie glauben, dass Sie oder jemand, der Ihnen nahe steht, an diesem Syndrom leiden könnte, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Das Ergreifen der richtigen Maßnahmen kann Probleme verhindern.

HERBSTASTHENIE BEKÄMPFEN

Wir können gegen die Auswirkungen des Herbstes auf unseren Körper ankämpfen, indem wir einige unserer Gewohnheiten ändern:
● Verlegen Sie die Schlafenszeit ein wenig vor und stehen Sie etwas früher auf, idealerweise wenn die Sonne aufgeht.
● Setzen Sie sich jeden Tag, am besten morgens, mindestens eine halbe Stunde lang dem natürlichen Sonnenlicht aus.
● Bewegen Sie sich regelmäßig leicht oder mäßig.
● Ernähren Sie sich richtig und vermeiden Sie Zuckerzusätze.
● Nehmen Sie sich Zeit für Freunde und Familie oder für Hobbys.
Eine geeignete Maßnahme wäre z. B., früh ins Bett zu gehen, etwas früher aufzustehen und diese Zeit zu nutzen, um zu Fuß zur Arbeit zu gehen und dabei die ersten Sonnenstrahlen zu genießen.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments