HAUPTMERKMALE DES NEUROPATHISCHEN SCHMERZES - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

HAUPTMERKMALE DES NEUROPATHISCHEN SCHMERZES

Neuropathischer Schmerz ist eine Art von chronischem Schmerz, der auftritt, wenn die empfindlichen Nerven des zentralen oder peripheren Nervensystems verletzt oder beschädigt sind. Diese Art von Problem tritt bei bis zu 10 % der Bevölkerung auf und kann zu Behinderungen führen, die unterschiedliche Schmerzempfindungen hervorrufen. Lesen Sie weiter und sehen Sie sich die Hauptmerkmale von neuropathischen Schmerzen an.

ARTEN VON NEUROPATHISCHEN SCHMERZEN

Mononeuropathie – wenn die Krankheit nur eine Nervenbahn beeinträchtigt, ist der Schmerz gut lokalisiert und kann eine Körperseite oder eine Region betreffen (z. B. eine Seite des Beins, die Brust, das Gesicht). Manchmal kann auch mehr als ein Nerv betroffen sein, was zu Schmerzen in mehr als einem Körpersegment führt (multiple Mononeuropathien).
Polyneuropathie – wenn mehrere Nerven verändert oder geschädigt sind, treten die Schmerzen generalisiert auf und können z. B. im Rücken, in den Armen und in den Beinen gleichzeitig auftreten.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

ANZEICHEN UND SYMPTOME VON NEUROPATHISCHEN SCHMERZEN

Neuropathischer Schmerz ist ein offensichtliches Gefühl von Unbehagen. Er kann kontinuierlich (ständig vorhanden) oder intermittierend (in Krisen, zu wechselnden Zeiten auftretend) sein. Die Intensität des Schmerzes variiert von schwach bis unerträglich, je nach Stadium der Erkrankung und dem Grad der Nervenbeteiligung. Die Symptome des neuropathischen Schmerzes können Empfindungen hervorrufen wie:
● Brennen;
● Nadelstiche;
● Schocks,
● Kribbeln oder Taubheit.
Wenn Sie eines oder mehrere der Symptome neuropathischer Schmerzen haben, bedeutet das nicht, dass Sie unbedingt an der Krankheit leiden. Im Verdachtsfall sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Nur er ist in der Lage, den Fall zu beurteilen und die richtige Diagnose zu stellen.

WAS SIND DIE HAUPTURSACHEN FÜR NEUROPATHISCHE SCHMERZEN?

Infektionskrankheiten – verursacht durch Bakterien oder Viren, die die Nerven durch die Freisetzung von Toxinen oder durch Degeneration aufgrund der Anwesenheit des Mikroorganismus beeinträchtigen können.
Trauma – Unfälle, Knochenbrüche oder Operationen können Nervenschäden verursachen, die in der postoperativen Phase zu akuten Schmerzen von großer Intensität führen. Diese Schmerzen können chronisch werden, wenn sie nicht richtig behandelt werden.
Diabetes mellitus – in der degenerativen Phase kann die Krankheit die Hülle, die die Nerven auskleidet (die so genannte “Myelinscheide”), beschädigen und die so genannte diabetische Neuropathie verursachen.
Alkoholismus und Ernährungsmangel – beeinträchtigen die Nervenfunktion erheblich, was die Entstehung von neuropathischen Schmerzen verursachen kann.

BEHANDLUNG VON NEUROPATHISCHEN SCHMERZEN

Die Behandlung von neuropathischen Schmerzen variiert je nach Erkrankung und Stadium, in dem sie sich befindet. Das Ziel kann sein, den Nerv, die Krankheit, die die Verletzung indirekt verursacht, oder die Schmerzen, die durch diese Verletzungen entstehen, spezifisch zu behandeln, oder einfach nur eine Schmerzlinderung zu erreichen. Die Arten der Behandlung sind:
Medikamente – die folgenden Arten von Medikamenten können zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt werden:
● Antikonvulsiva – vermindern die elektrische Aktivität von Nerven oder blockieren Schmerzen, die von bestimmten Nervenbahnen ausgehen. Sie werden mündlich verabreicht.
● Anästhetika – vermindern die elektrische Aktivität von Nerven, wodurch das Schmerzempfinden reduziert wird. Sie können oral, intravenös oder epidural (in das Rückenmark) verabreicht werden.
● Antidepressiva – stimulieren Teile des Nervensystems, die die Schmerzweiterleitung verhindern, und wirken zusätzlich auf die Depression, die normalerweise die Neuropathie oder jeden Schmerz in der chronischen Phase begleitet. Sie werden mündlich verabreicht.
● Achtung – bei Medikamenten, die oral verabreicht werden, sind die Ergebnisse der Verbesserung erst nach zwei oder drei Wochen der Behandlung und nach schrittweiser Anpassung der Dosierung zu spüren. Diese Medikamente verursachen in der Regel zunächst Schläfrigkeit, Schwindel, ein Gefühl der Leere im Kopf und einen trockenen Mund, die innerhalb von fünf bis sieben Tagen abklingen.
Chirurgie – bei einigen spezifischen Arten von neuropathischen Schmerzen kann der Arzt eine chirurgische Behandlung des Nervs, des Rückenmarks oder sogar des Gehirns anordnen.
Das Ziel der Behandlung von neuropathischen Schmerzen ist die Heilung der Krankheit oder wenn eine Linderung der Symptome nicht möglich ist. Die Schmerzkontrolle erleichtert die täglichen Aktivitäten, sorgt für einen ruhigen Schlaf, erhöht die Arbeitsfähigkeit und verbessert das Selbstwertgefühl der Erkrankten.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments