H.pylori: Wie wird die Diagnose gestellt und was ist die Behandlung? - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

H.pylori: Wie wird die Diagnose gestellt und was ist die Behandlung?

H. pylori ist ein Bakterium, das sich im Magen ansiedelt und Bauchschmerzen und Unwohlseinssymptome verursacht. Seine Diagnose kann durch Stuhluntersuchungen, Atemtest und Endoskopie gestellt werden, und die Behandlung basiert auf Antibiotika und Protonenpumpenhemmern.

H. pylori, oder Helicobacter pylori, ist die Hauptursache für Gastritis und Magengeschwüre. Dieses Bakterium siedelt sich in der oberflächlichen Magenschleimhaut an und löst einen entzündlichen Prozess aus. Das liegt daran, dass es zum Schutz vor der Magensäure Ammoniak produziert und die Schleimschicht durchdringt.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Aus diesem Grund verursacht seine Anwesenheit im Magen die erwähnten Komplikationen, die sich im ganzen Organ oder nur im unteren Teil davon befinden können. In jedem Fall kann H. pylori das Risiko, an Magenkrebs zu erkranken, erhöhen.
Die gute Nachricht ist, dass es diagnostiziert und behandelt werden kann. Wir haben diesen Artikel vorbereitet, um Sie wissen zu lassen, wie es gemacht wird.

Wie wird H. Pylori diagnostiziert?

Der Facharzt kann z. B. einen fäkalen Antigentest (Stuhlsammlung) anordnen, der das Vorhandensein der Bakterien in der gesammelten Probe identifiziert. Es gibt auch einen Serologietest (Blut) und einen Atemtest (bei dem man in einen Plastikbeutel bläst), um das Vorhandensein von Kohlendioxid in den Ausatmungsproben zu überprüfen.
Andere Techniken, die ebenfalls sehr effizient sind, um H. pylori zu diagnostizieren, sind endoskopische Untersuchungen, die es erlauben, den gesamten Magen zu betrachten und, falls nötig, eine Biopsie durchzuführen; und der Harnstofftest analysiert auch kleine Fragmente der Magenschleimhaut.

Welche Probleme kann dieses Bakterium im Magen verursachen?

Eine H. pylori-Infektion ist recht häufig, und das Risiko, sich mit diesem Bakterium zu infizieren, steigt mit zunehmendem Alter. Es wird geschätzt, dass bis zum Alter von 60 Jahren 50 % der Menschen mit diesem Bakterium infiziert sind.
Das größte Problem ist, dass es Ammoniak freisetzt, um in der sauren Umgebung des Magens zu überleben. Derselbe Stoff verursacht Läsionen in der Schleimhaut, wodurch sich entzündliche Prozesse manifestieren, die zu Gastritis und Magengeschwüren führen.
H. pylori verursacht eine chronische Gastritis und erhöht aufgrund der Magenverletzungen auf lange Sicht das Risiko, Magenkrebs zu entwickeln. All dies, weil dieses Bakterium einen Anstieg der Magensäureproduktion verursacht und die natürlichen Abwehrkräfte der Magenschleimhaut beeinträchtigt.

Wie wird H. pylori behandelt?

Sobald das Vorhandensein von H. pylori im Magen diagnostiziert wurde, ist die am häufigsten verwendete Behandlung eine medikamentöse. Antibiotische Substanzen werden zusammen mit Protonenpumpenhemmern verabreicht, wie z. B:
● Lansoprazol;
● Omeprazol;
● Tetracyclin;
● Bismutsubsalicylat;
● Amoxicillin;
● Metronidazol;
● Clarithromycin.
Ziel ist es, die Infektion einzudämmen, indem die Bakterien eliminiert werden und gleichzeitig die Produktion von Magensäure kontrolliert wird, um die Heilung der geöffneten Wunden zu ermöglichen und den Entzündungsprozess zu reduzieren.
Die Behandlung von H. pylori löst Nebenwirkungen aus, die mit den verabreichten Medikamenten zusammenhängen und Beschwerden verursachen können, wie z. B.:
● Kopfschmerzen;
● Durchfall; ● Verstopfung
● Verstopfung;
● Übelkeit;
● Veränderungen des Geschmacks;
● Verdunkelung des Stuhls und der Zunge.
All dies hängt von der Empfindlichkeit des Körpers der Person und den Wirkungen ab, die durch die Substanzen verursacht werden, die für die Behandlung angenommen wurden.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments