Gutes Cholesterin vs. schlechtes Cholesterin: Verstehen Sie die Unterschiede - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Gutes Cholesterin vs. schlechtes Cholesterin: Verstehen Sie die Unterschiede

Eines der generationenübergreifenden Sprichwörter über Lebensmittel ist, dass “Cholesterin schlecht ist”. Der erste Fehler in dieser Aussage besteht darin, nicht zu beachten, dass es zwei Arten von Cholesterin gibt und dass wir nur von dort aus beurteilen können, welches der beiden schlecht ist und wie es dazu kommt.

Sie haben wahrscheinlich schon von gutem und schlechtem Cholesterin gehört. Im Grunde genommen ist Cholesterin ein Lipoprotein, das eine niedrige oder hohe Dichte haben kann. Im heutigen Beitrag erklären wir, was diese beiden Arten von Cholesterin sind und wie wichtig ein ausgewogenes Leben ist.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Was ist gutes Cholesterin (HDL)?

Das gute Cholesterin, oder High Density Lipoprotein, wird auch als “Lipoprotein hoher Dichte” bezeichnet. Mit Hilfe dieser Substanz wird der Transport von Fetten durch den Körper durchgeführt, und zwar immer in die entgegengesetzte Richtung, wie es das LDL, auch bekannt als schlechtes Cholesterin, tut.
HDL entfernt die überschüssigen Fettmoleküle im Blut und im Gewebe, um sie zur Leber zu bringen. Das Organ ist dafür verantwortlich, diesen Überschuss zu verarbeiten und an den Darm weiterzuleiten, um ihn auszuscheiden.
Diese Reinigungsarbeit, die das HDL leistet, macht es als gutes Cholesterin bekannt, da diese Aktion die Ablagerung in den Wänden der Blutgefäße verhindert und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduziert.

Was ist schlechtes Cholesterin (LDL)?

Schlechtes Cholesterin ist die Bezeichnung für Lipoprotein niedriger Dichte (LDL). Der Unterschied in der Dichte ist ausschlaggebend dafür, dass diese Substanz als schlechtes Cholesterin bezeichnet wird, was aber nicht bedeutet, dass unser Körper mit LDL nicht leben kann.
Wie seine Schwester HDL ist auch LDL ein Lipoprotein mit einer relevanten Funktion in unserem Körper. LDL ist verantwortlich für den Transport von Cholesterin aus der Leber und dem Dünndarm, um es zu speichern und für die Produktion der Zellmembran, von Vitamin D, Gallensäuren und Steroidhormonen zu verwenden. Das heißt, LDL hat einen großen Wert für unseren Körper.
Das große Problem ist, dass überschüssiges LDL ziemlich gefährlich ist, da es zu seiner Ansammlung in den Arterien führt. Wenn dies geschieht, können sich Plaques aus Cholesterin, Fett und anderen Substanzen bilden, die zu einer Verstopfung der Arterien führen und in der Folge einen Herzinfarkt und Schlaganfall verursachen können.

Wie misst man Cholesterin?

Nachdem Sie nun die Unterschiede zwischen gutem und schlechtem Cholesterin verstanden haben, ist es wichtig zu wissen, wie Sie den Gehalt dieser Substanzen in Ihrem Körper messen können. Dies ist mit Hilfe des Lipidprofils möglich.
Das Lipidprofil oder Lipidogramm zeigt die Werte von Gesamtcholesterin, Triglyceriden und HDL-Lipoprotein-Cholesterin an.
Was ist mit dem LDL-Lipoprotein-Cholesterin? Dieser Index wird auf der Grundlage der Ergebnisse gemessen, die für die ersten Substanzen angegeben wurden, d. h. mit derselben Untersuchung können diese Daten ermittelt werden.

Ausgewogenheit ist Gold wert!

Wenn wir über eine gesunde Lebensweise nachdenken, müssen wir das Wort “Balance” im Hinterkopf behalten. Wenn unser Körper und unser Tagesablauf im Gleichgewicht sind, bleibt die Gesundheit in der Tendenz viel stabiler.
Im Falle des Cholesterins ist es wichtig, ein gewisses Gleichgewicht zwischen HDL und LDL zu halten. Wie Sie das erreichen? Nehmen Sie gesunde Praktiken in Ihr Leben auf, wie z. B.:
● Pflegen Sie ein körperliches Bewegungsprogramm;
● Vermeiden Sie Alkohol- und Zigarettenkonsum;
● Versuchen Sie, das richtige Gewicht zu halten;
● Nehmen Sie eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung an.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments