Gehhilfe, Krücke und Stock: Wissen, wann man welche Gehhilfen benutzt - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Gehhilfe, Krücke und Stock: Wissen, wann man welche Gehhilfen benutzt

Wenn man über die Verwendung einer Gehhilfe, einer Krücke und eines Stocks spricht, ist das erste Bild, das einem in den Sinn kommt, das einer älteren Person, die eine dieser Mobilitätshilfen benutzt, nicht wahr? Doch wir alle sind irgendwann in unserem Leben darauf angewiesen, solche Hilfsmittel zu benötigen.
Operationen, Knochenbrüche, Verstauchungen sind einige Beispiele für Situationen, die zum Einsatz dieser Hilfsmittel führen können. Aber wissen Sie auch, wann welche angezeigt sind?

Die Vorteile von Gehhilfen

Es ist normal, dass Menschen im Laufe der Jahre eine eingeschränkte Mobilität haben. Darüber hinaus machen einige altersbedingte Krankheiten ältere Menschen anfälliger für Stürze.
In beiden Fällen ist der Einsatz von Gehhilfen, wie z. B. Rollator, Gehstütze und Stock, oft angezeigt. Sie bringen unzählige Vorteile für diejenigen, die solche Bedingungen vorfinden, unter ihnen können wir hervorheben:
● helfen, das Gleichgewicht zu halten;
● helfen beim Gehen und geben mehr Sicherheit;
● vermindern die Belastung der Gelenke der unteren Gliedmaßen, wodurch Schmerzen reduziert werden;
● mehr Freiheit und Unabhängigkeit bei der Verrichtung alltäglicher Aktivitäten bieten.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Wann sollte man eine Gehhilfe, eine Krücke oder einen Stock benutzen?

Wie bereits zu Beginn dieses Beitrags erwähnt, ist die Verwendung eines Rollators, einer Krücke oder eines Stocks nicht auf das Alter beschränkt. Nach einer Operation, in der Erholungsphase, nach einer Fraktur oder auch aufgrund einer Krankheit kann es erforderlich sein, dass Sie eine Zeit lang Mobilitätshilfen benutzen müssen.
Eine der Funktionen dieser Hilfsmittel ist es, Schmerzen zu reduzieren und eine bequemere und sicherere Bewegung zu ermöglichen. Es ist wichtig, das für die jeweilige Situation am besten geeignete Hilfsmittel zu verwenden.

Gehhilfe
Die Gehhilfe wird für Personen empfohlen, die mehr Unterstützung benötigen, als sie eine Krücke oder ein Stock bieten, z. B. bei Hüft- oder Knieproblemen. Da er vier Stützpunkte hat, bringt er mehr Gleichgewicht und mehr Sicherheit beim Gehen.
Mit der Gehhilfe ist es möglich, das gesamte Gewicht der unteren Gliedmaßen – oder zumindest einen großen Teil davon – zu entlasten, was den Genesungsprozess unterstützt und die Schmerzen reduziert.
Einer der wenigen negativen Punkte bei der Verwendung einer Gehhilfe ist, dass sie im Gegensatz zu anderen Gehhilfen nicht zum Treppensteigen oder -absteigen verwendet werden kann.
Grundsätzlich gibt es drei Arten von Gehhilfen:
● traditionell: sind stabiler, können aber das Gehen langsamer machen;
● mit Vorderrädern: ermöglichen einen Gehvorgang, der dem normalen entspricht;
● mit vier Rädern: eignen sich für sehr aktive Patienten und, da einige über Sitze verfügen, helfen sie, sich zwischen den Spaziergängen auszuruhen.

Krücke
Die Krücke ist in Fällen angezeigt, in denen es notwendig ist, das Gewicht auf einem der Beine oder Füße zu vermeiden, wie z. B. bei Brüchen oder Operationen.
Obwohl die Krücke die Mobilität während der Genesungsphase erleichtert, erfordert sie neben einem gewissen Gleichgewicht auch eine große Anstrengung des Oberkörpers. Aus diesem Grund ist es notwendig, vor der Auswahl dieser Gehhilfe den allgemeinen körperlichen Zustand und das Alter derjenigen zu prüfen, die sie benutzen werden.
Um den Gebrauch zu erleichtern, ist eine Krücke aus Aluminium eine Option, anstelle von Holz oder anderen Materialien. Der Grund dafür ist, dass dieser Rohstoff leichter ist, wodurch die für die Bewegung erforderliche Kraft minimiert wird.
Zusätzlich zu den Unterschieden in den Materialien gibt es zwei Krückenmodelle:
● Hilfshilfen: Sie haben als Stützpunkt eine Basis, die sich unter den Achseln befindet;
● Unterarmgehstützen: Sie sind weniger störend als die Hilfshilfen, da sich ihr Auflagepunkt auf dem Unterarm befindet.

Gehstock
Der Gehstock ist die leichteste aller Gehhilfen und wird für Personen empfohlen, die unter Instabilitäts- oder Gleichgewichtsproblemen leiden, zusätzlich zu Fällen von Schwäche im Rumpf oder in den Beinen, kleineren Verletzungen der unteren Gliedmaßen oder Schmerzen.
Der Stock ist leicht zu handhaben und macht nur durch seine Größe auf sich aufmerksam. Er ist wichtig, um Rückenschmerzen zu vermeiden, die durch eine schlechte Körperhaltung während der Benutzung entstehen.
Es gibt folgende Arten von Gehstöcken:
● traditionell: gerade, aus Holz oder Aluminium, ist günstig in der Anschaffung;
● mit Falte oder Offset: geeignet für diejenigen, die eine schwerere Gewichtsunterstützung benötigen;
● mit mehreren Stützen: mit drei oder vier Stützen, dieses Stockmodell ermöglicht eine größere Gewichtsanwendung, zusätzlich zum alleinigen Stehen, wodurch die Hände für andere Aktivitäten frei werden.
Die Verwendung einer Gehhilfe, einer Krücke und eines Stocks kann anfangs sogar peinlich sein, aber diese Hilfsmittel sind für die Genesung bei Unfällen, Operationen oder Krankheiten unerlässlich und bringen mehr Lebensqualität und Autonomie.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments