Experte gibt Tipps, wie man Schmerz in Lernen verwandelt - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Experte gibt Tipps, wie man Schmerz in Lernen verwandelt

Wie die Freude gehört auch der Schmerz zum Leben und bringt sehr wichtige Lektionen mit sich, die als Wegweiser dienen, um neue Schritte und Richtungen auf dem Lebensweg zu gehen.
Jeder hat schon einmal oder sogar mehr als einmal im Leben Schmerz erfahren. Und es ist sehr verbreitet, ihn in diesen Momenten in Leiden umzuwandeln, ihn als bitteren und oft ewigen Trunk zu nehmen und zu verzweifeln, indem man um jeden Preis versucht, ihm zu entkommen und dadurch noch mehr Leiden zu verursachen.

5 Schritte, um Schmerz in Lernen zu verwandeln

Die Erinnerung an den Schmerz ist größer als die Erinnerung an das Vergnügen

Es ist nicht notwendig, sich an das Vergnügen zu erinnern, um zu überleben. Damit blendet das Gehirn natürlich die Empfindung der Freuden, die man im Leben hatte, aus und bringt viel mehr Schmerz in den Vordergrund.
Da müssen wir aufpassen: Wir müssen uns mehr bemühen, uns an die Erfolge, die wir hatten, an die guten Zeiten, mit Freude zu erinnern.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Schmerz zieht an – Vorsicht!

Wenn eine Situation nicht gut läuft, ist die natürliche Tendenz, dass Menschen sich oft davor “opfern”. Wenn sie eine Beziehung beenden, gehen sie raus und erzählen es jedem, auch den Details.
Bei der Arbeit läuft es nicht gut, und sie erzählen der Welt, dass sie über Chefs, Konflikte mit Kollegen, Schwierigkeiten reden. Sie haben ein Problem in der Familie, und sie rufen die Welt an, um davon zu erzählen.
Ja, es ist gut, sich bei einem echten Freund oder sogar in einer Therapie Luft zu machen. Wenn wir jedoch auf diese Weise feststecken, können wir süchtig nach der Aufmerksamkeit werden, die wir erhalten, und werden zu den “armen Dingern” auf der Suche nach Zuneigung, was noch mehr Schmerz und Leid in unser Leben zieht.

Um Schmerz zu vermeiden, laufen wir manchmal vor Vergnügen weg

Wir können auch in einen “Sabotage”-Modus verfallen. Wenn wir eine Beziehung auf schmerzhafte Weise beenden, laufen wir Gefahr, neue Beziehungen mit den verschiedensten Ausreden zu vermeiden, um den Schmerz zu umgehen, den wir hatten. Wenn ein Unterfangen schmerzhaft scheitert, laufen wir Gefahr, es zu vermeiden, wieder Risiken einzugehen, damit wir nicht mehr leiden müssen. Diese Sabotage findet in den unterschiedlichsten Bereichen statt.
Tatsache ist, dass eine zweite Beziehung oft besser sein kann als die erste, wenn man sich erlaubt, aus den Fehlern der ersten zu lernen und die Verantwortung auf sich selbst zu übertragen, anstatt nur an die Schuld des anderen zu denken.
Erfolgreiche Unternehmer zum Beispiel scheitern zwei, drei oder mehr Mal, bevor sie Erfolg haben. Erlauben Sie sich, schlechte Erfahrungen loszuwerden und nur positive Erfahrungen daraus zu machen.

Nur wer lebt, wird verletzt

Niemand will Schmerz empfinden, aber die Wahrheit ist, dass nur die, die leben, Schmerzen haben.
Wenn wir nichts tun, das Haus nicht verlassen, nicht immer das Neue suchen, laufen wir theoretisch nicht Gefahr, den Schmerz des Verlustes zu erleiden. Der Schmerz, ein Leben in Gleichförmigkeit zu vergeuden, kann jedoch viel größer sein. Schauen Sie sich an, überlegen Sie, was Ihnen Freude bereitet, was Ihre Träume sind, suchen Sie nach dem, was Ihr Glück antreibt

Wir vermissen nur, was wir lieben

Es ist eine Tatsache: Menschen vermissen nur das, was ihnen wichtig ist oder war. Sie vermissen nur das, was sie ausmacht oder ihnen gut getan hat. Und es ist in der Tat sehr schwer, mit diesem Verlust umzugehen, aber es ist notwendig, sich zu bemühen, sich immer wieder mit Zuneigung und Dankbarkeit an das zu erinnern, was gut war.
Wir erleiden einen Verlust. Einen geliebten Menschen zu verlieren, ist ein großer Schmerz. Wir vermissen jedoch nur diejenigen, die wir lieben. Es tut wirklich weh, sehr weh, aber wir müssen uns mit Dankbarkeit dafür bemühen, mit diesen Menschen gelebt zu haben.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments