Essen und Angst: Wie kann die Wahl der Lebensmittel uns helfen? - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Essen und Angst: Wie kann die Wahl der Lebensmittel uns helfen?

Die Situation, die wir inmitten der Covid-19-Pandemie erleben, hat die Menschen auf unterschiedliche Art und Weise betroffen und verschiedene Empfindungen geweckt, darunter auch Angstzustände. Gibt es denn einen Zusammenhang zwischen Essen und Angst? Kann unsere tägliche Lebensmittelauswahl uns helfen?

Angst kann zu Extremen führen: Übertreibung oder Appetitlosigkeit. Beides ist besorgniserregend und muss sorgfältig beobachtet werden. Der erste Tipp, den sie gibt, ist zu versuchen, den Ursprung des Hungers zu erkennen, ob er physiologisch oder emotional ist. “Wenn der Hunger physiologisch ist, ist das Verlangen nicht selektiv für ein bestimmtes Nahrungsmittel. Ein Teller Reis mit Bohnen, Gemüse und Fleisch oder auch eine Portion Obst reichen aus, um den Bedarf des Körpers zu decken”, betont die Ernährungswissenschaftlerin. “Emotionaler Hunger ist in der Regel selektiv für ein bestimmtes Lebensmittel, und das sind meist Süßigkeiten, frittierte Lebensmittel, Fast Food oder verarbeitete Lebensmittel”.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Angst und übermäßiges Essen

Wenn die Person überschüssiges Essen verwendet, um die Angst zu lindern, kann es zu einer Gewichtszunahme und in der Folge zu Fettleibigkeit kommen. Darüber hinaus können unangemessene Gewohnheiten Risikofaktoren für die Entwicklung von chronischen Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs sein.
In solchen Fällen ist es gut, wenn die Person Lebensmittel zu sich nimmt, die reich an Tryptophan sind, darunter Eier, Fisch, Milchprodukte, dunkle Schokolade, Kürbiskerne und Bananen. Diese sind am besten für die Linderung von Angstsymptomen geeignet.
Es gibt auch Quellen für Vitamin C, B6 und Magnesium, die für die Produktion von Serotonin wichtig sind, einem Hormon, das für das Wohlbefinden verantwortlich ist. Diese Nährstoffe sind in Zitrusfrüchten, Beeren, Getreide, Vollkornprodukten und Avocado zu finden.
In der Liste der Lebensmittel, die vermieden werden sollten, um die Symptome der Angst nicht zu verschlimmern, wirken einige auf das zentrale Nervensystem, wie Kaffee, grüner Tee, alkoholische Getränke, Lebensmittel, die reich an gesättigten Fetten sind, und raffinierte Kohlenhydrate.

Angst und Appetitlosigkeit

Das andere Extrem der Beziehung zwischen Essen und Angst ist der Appetitmangel, der zu wichtigen Nährstoffmängeln für die Gesundheit und das Funktionieren des Körpers führen kann. Wenn ein Appetitmangel wahrgenommen wird, ist es wichtig, eine angemessene Nahrungsaufnahme aufrechtzuerhalten.

Um mit der Übertreibung oder dem Mangel an Appetit umzugehen, die durch emotionale und affektive Probleme verursacht werden, ist es ideal, dass die Person Unterstützung von Ärzten, Ernährungsberatern und Psychologen sucht, um die Ursache zu beheben und eine angemessene Nahrungsaufnahme wiederherzustellen.
Hatten Sie schon einmal eine Situation, die mit Essen und Angst zu tun hatte? Hat dieser Moment, in dem wir leben, für Sie eine Veränderung in dieser Richtung gebracht? Menu You hat mehrere Gerichte mit Lebensmitteln, die helfen, die Symptome der Angst zu lindern, wie von der Ernährungsberaterin erklärt. Wir haben Portionen mit Fisch, Gerichte mit Körnern, wie Minestrone oder Kichererbsensuppe mit Schweinefilet. Mögen Sie etwas Süßes? Unser cremiger Kakaokuchen mit Schokoladensoße und der ganze Karottenkuchen mit Schokoladensoße sind Tryptophan-Quellen. Das Beste daran: Sie können bestellen, zu Hause empfangen, aufwärmen und genießen. Entspannen Sie sich, essen Sie gut und schütteln Sie Ängste ab!

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments