Epigastrischer Leistenbruch: Diagnose und Behandlung - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Epigastrischer Leistenbruch: Diagnose und Behandlung

Hernien treten auf, wenn ein Organ seinen ursprünglichen Standort durch eine Öffnung verlässt. Ein solcher “Riss” kann auf angeborene oder im Laufe des Lebens erworbene Probleme zurückzuführen sein. Hernien können verschiedene Regionen des Körpers und insbesondere die Bauchdecke betreffen – und genau dort liegt die epigastrische Hernie, über die wir in diesem Artikel sprechen werden.

Was sind epigastrische Hernien?

Es handelt sich um solche, die die Wand der Bauchregion, oberhalb des Nabels, betreffen. Sie treten in 10% der Hernienfälle auf und betreffen hauptsächlich männliche Personen im Alter von 20 bis 50 Jahren.
Diese Hernie betrifft die weiße Linie, die nichts anderes als die “Mittellinie” des Abdomens ist, in dem Teil, der zwischen der Brust und dem Nabel liegt.
Er entsteht durch Probleme, die mit der Bildung einer solchen Linie verbunden sind, weshalb er in den meisten Fällen als ein Zustand angeborenen Ursprungs charakterisiert werden kann.
Es wird angenommen, dass die Ursache dieses Problems mit Spannungen in der epigastrischen Region zusammenhängt. Es ist möglich, dass Husten, körperliche Anstrengung oder schwere Arbeit mit dem Auftreten einer epigastrischen Hernie verbunden sind.
Bei dieser Art von Hernie ist derjenige, der “herauskommt”, in der Regel das Fettgewebe (Fett) aus dem Inneren des Bauches. Befinden sich in dem entstehenden Klumpen Teile des Darms, wird das Komplikationspotenzial größer.
Die Hernie kann symptomlos sein, in manchen Fällen verursacht sie aber auch Schmerzen – vor allem nach dem Essen oder wenn der Bauchraum gedrückt oder zusammengezogen wird. Der Schmerz ist übrigens das Hauptsymptom.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Wie die epigastrische Hernie diagnostiziert wird

Das Fehlen von Symptomen (wie es in einigen Fällen vorkommt, besonders wenn die Hernie klein ist) ist der Faktor, der die Diagnose der epigastrischen Hernie erschwert.
Wenn sie nicht stört oder Schmerzen verursacht, wird sie meist nur bei Routineuntersuchungen oder bei der Überwachung anderer Erkrankungen im Bauch- oder Magen-Darm-Bereich bemerkt.
Glücklicherweise ist die Diagnose einfach und wird meist nach einer klinischen Beurteilung gestellt. Abhängig von der Größe der Hernie können auch bildgebende Untersuchungen angeordnet werden, um ihr Auftreten nachzuweisen.

Methoden der Behandlung der epigastrischen Hernie

Die epigastrische Hernie kann, anders als der gesunde Menschenverstand ihr gewöhnlich zuschreibt, nicht selbst heilen.
Die Hauptbehandlung besteht in der Reparatur der Bauchwand. Manchmal ist die Entfernung des Fettes, das sich durch den Krähenring einnistet, notwendig. Je nach Größe der Hernie kann eine Verstärkung durch das Einsetzen eines Netzes notwendig sein. Das Netz (Polypropylen-Netz oder Marlex-Netz) trägt zur Verstärkung der Bauchwand bei, wodurch das Risiko eines erneuten Auftretens der Hernie verringert wird.
Da diese Art von Leistenbruch keine schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden verursachen kann, muss er nicht operiert werden, wenn er nicht mit Beschwerden verbunden ist. In diesem Fall kann sich der Arzt dafür entscheiden, Sie nur zu begleiten. Die chirurgische Behandlungsmöglichkeit besteht nur dann, wenn die Hernie Schmerzen verursacht oder erheblich an Größe zunimmt.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments