Die häufigsten Mythen über das Blutspenden - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Die häufigsten Mythen über das Blutspenden

Es gibt viele Mythen rund um die Blutspende, und heute werden wir einige der häufigsten widerlegen, die im Angesicht dieser altruistischen Tat existieren. Denken Sie daran, dass Blutspenden Leben spenden bedeutet.

MYTHOS: Blut wird nur bei Katastrophen oder im Krieg benötigt.
REALITÄT: Blut wird jeden Tag benötigt. Niemand ist davon ausgenommen, dass er Transfusionen benötigt, z. B. bei häufigen Krankheiten wie Dengue-Fieber, hämorrhagischem Fieber, Anämie oder Krebserkrankungen wie Leukämie. Blut wird auch für Herz-Kreislauf-Operationen, Kaiserschnitte, Organtransplantationen, Unfälle und andere Erkrankungen benötigt.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

MYTHOS: Wenn ich Tätowierungen oder Piercings habe, kann ich kein Blut spenden.
WIRKLICHKEIT: Jeder, der Tätowierungen oder Piercings hat, kann nach einem Jahr Blut spenden, da ab dem Jahr und mit den Studien, die an gespendetem Blut durchgeführt werden, jeder Zustand, den der Spender nach einer Tätowierung oder einem Piercing haben könnte, erkannt werden kann.

MYTHOS: Um Blut zu spenden, muss man nüchtern sein.
WIRKLICHKEIT: Es ist nicht notwendig, zu fasten, um Blut zu spenden. Vielmehr empfehlen wir, vor allem bei heißem Wetter, vor und nach der Spende zu frühstücken und Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Das einzige Fasten, das empfohlen wird, ist 4 Stunden vor der Spende und gilt nur für fetthaltige Lebensmittel.

MYTHOS: Der Vorgang ist schmerzhaft.
WIRKLICHKEIT: Der Vorgang ist nicht schmerzhaft und geht auch schnell. Die Entnahme erfolgt durch einen kleinen Bereich der Haut mit Hilfe einer Nadel.

MYTHOS: Kann ich durch eine Blutspende HIV oder eine andere Krankheit bekommen?
REALITÄT: Völlig FALSCH. Sie können durch eine Blutspende KEINE KRANKHEIT bekommen. Das gesamte bei der Spende verwendete Material ist neu, zum einmaligen Gebrauch bestimmt und vollkommen steril.

MYTHOS: Vom Blutspenden wird man dick oder verliert an Gewicht.
FAKT: Blutspenden hat keinen Einfluss auf das Körpergewicht. Wer an der Spende teilnimmt, dem wird eine Menge von etwa 450-480 ml entnommen. Blut, eine Menge, die keinerlei Veränderung im menschlichen Körper bewirkt.

MYTHOS: Blutspenden schwächt.
WIRKLICHKEIT: Der Körper ist dafür verantwortlich, das Blut wieder aufzufüllen, und am nächsten Tag ist das Volumen wieder normal.

MYTHOS: Menstruierende Frauen können nicht spenden.
WIRKLICHKEIT: Mit den Reformen ist die Menstruation kein Hinderungsgrund für eine Spende.

MYTHOS: Beim Blutspenden wird viel Zeit verschwendet.
WIRKLICHKEIT: Blutspenden ist eine schnelle und einfache Geste. Sie müssen lediglich einen Fragebogen ausfüllen, der dazu dient, sowohl Ihre Gesundheit als auch die des Blutempfängers zu schützen. Nach einem Gespräch mit einem Arzt gehen Sie zur Entnahme über, die etwa weniger als 15 Minuten dauert.

MYTHOS: Menschen mit Diabetes, Blutfetten oder Hypertonie (Bluthochdruck) können kein Blut spenden.
TATSACHE: Patienten, die insulinabhängig sind, können kein Blut spenden; aber diejenigen, die Medikamente einnehmen und kontrolliert sind, sowie Menschen mit Herzkrankheiten ohne Symptome, ohne medizinische Einschränkungen, können problemlos Blut spenden.

MYTHOS: Menschen, die volljährig sind, können kein Blut spenden
WIRKLICHKEIT: Das Höchstalter zum Blutspenden ist 65 Jahre; Wenn die Person einen ausgezeichneten Gesundheitszustand hat, ist sie bereit, Blut zu spenden.

Jetzt, wo Sie es wissen, trauen Sie sich, der Held eines anderen Menschen zu werden?

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments