Die Bedeutung von Dehnungsübungen - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Die Bedeutung von Dehnungsübungen

Das Training, das vor und nach einem “Aufwärmprozess” durchgeführt werden muss, beinhaltet eine Dehnung der meisten Muskeln des Körpers, insbesondere derjenigen, die Teil des weiteren Arbeitsprozesses sein werden. Die Übungen, die dieser Aufgabe gewidmet sind, werden als Dehnungsübungen bezeichnet, die eine Reihe von Übungen bilden, die sich von den rein sportlichen Übungen unterscheiden und einige besondere Merkmale aufweisen: Die Dehnung ist allmählich und progressiv und dehnt die Muskeln über einen Zeitraum von 20 bis 30 Sekunden.

Die Bewegungen können in Form von Rebounds erfolgen, wobei die Intensität erhöht wird und ein Muskel kontrahiert wird, um den gegenüberliegenden zu dehnen. Das Dehnen erfordert in der Regel die Hilfe einer anderen Person.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Die Dehnung gehört nicht zu den Aktionen, die mehr Anstrengung erfordern oder die viel Zeit zum Kalorienabbau dienen. Das liegt daran, dass der Muskel nicht überbeansprucht wird, wie es bei anderen Sportarten der Fall ist, sondern der Muskel wird einfach auf die nachfolgende Übung vorbereitet und aufgewärmt: Es muss berücksichtigt werden, dass der Muskel in Ruhe kalt ist und plötzlich sehr stark gefordert wird.

Dehnungsübungen wirken am Ende des Trainings so, dass keiner der beanspruchten Muskeln in einem dauerhaften Spannungszustand verbleibt und helfen, ihn zu entspannen.

Dehnungsübungen ermöglichen:

  • das Erlernen einiger sportbezogener Bewegungen zu optimieren,
  • das Verletzungsrisiko zu reduzieren (insbesondere Verstauchungen und Muskelrisse)
  • Rückenprobleme drastisch zu reduzieren,
  • Muskelprobleme zu reduzieren, die von Überlastungen aufgrund von übermäßigem Training herrühren,
  • die für die Ausführung der Bewegungen notwendige Muskelspannung zu reduzieren,
  • erhöhen die körperliche und geistige Entspannung.

Beispiele für Dehnungsübungen

Je nach Körperteil gibt es viele verschiedene Dehnungsübungen. Einige von ihnen werden im Folgenden aufgeführt:
1- Drehen Sie den oberen Teil des Fußes nach vorne, wobei der obere Teil der Zehen auf dem Boden aufliegt.
2- Neigen Sie sich zur Wand, beugen Sie ein Bein nach vorne und das andere gerade, wodurch die Waden gedehnt werden.
3- Gehen Sie auf die Knie, die Beine zusammen, und strecken Sie den Körper nach hinten, ohne ihn zu wölben, wobei die Hände im rechten Winkel zum Boden stehen. Dehnen Sie auf diese Weise den Quadrizeps.
4- Setzen Sie sich auf den Boden, wobei ein Bein angewinkelt und das andere gerade ist, und versuchen Sie, den Arm in Richtung des geraden Beins zu bringen.
5- Mit geradem Rumpf und gestreckten Armen und Beinen wird ein Dreieck gebildet, indem die Hände zu den Füßen bewegt werden: Dann werden die Fersen langsam gegen den Boden gedrückt, wobei es gelingt, die Achillessehne zu dehnen.
6- Mit einem gestreckten Fuß heben Sie den anderen in Richtung Brust, wobei Sie die Muskeln der Hüften und des Gesäßes dehnen.
7- Strecken Sie in der Hocke die Knie, bis Sie die Spannung in den Beinbeugern spüren. Die Muskeln des unteren Rückens werden gedehnt.
8- Die Handgelenke werden gekreuzt, und die Arme werden nach oben gestreckt, wodurch die Schulterstrecker gedehnt werden.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments