Die Bedeutung des Blutspendens - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Die Bedeutung des Blutspendens

Blutspenden ist eine der großzügigsten Tätigkeiten, die es gibt, und für manche Menschen kann es eine der bedeutendsten im Leben sein. Allerdings gibt es Mythen und Ängste, die uns oft davon abhalten, zur Blutbank zu gehen und freiwilliger Spender zu werden. Hier präsentieren wir Ihnen interessante Fakten, die Sie dazu bringen können, die Spende anders zu sehen.

Wie ist der Ablauf der Spende?

Der Spendevorgang ist sehr schnell (dauert weniger als eine halbe Stunde) und ist nicht schmerzhaft. Die Entnahme erfolgt mit einer sterilen Nadel durch eine kleine Hautstelle, meist am Arm.
Sie besteht aus drei Phasen:

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

  1. Private Befragung – Sie wird durchgeführt, um die Lebensgewohnheiten des Spenders kennenzulernen und sicherzustellen, dass keine Bedingungen vorliegen, die ihn am Spenden hindern.
  2. Klinische Beurteilung – In einer Schnellbeurteilung entscheidet der Arzt, ob die Person bei guter Gesundheit ist, was für die Spende unerlässlich ist.
  3. Blutentnahme – Sie wird immer mit einer sterilen Nadel durchgeführt. Nach der Entnahme erhält der Spender einen Snack und Flüssigkeit, um Schwindelgefühlen vorzubeugen.

Kann jeder spenden?

Leider nicht. Damit das Blut, das der Patient erhält, sicher ist und um die Gesundheit des Spenders zu schützen, muss der Spender eine Reihe von Anforderungen erfüllen, darunter:
● Über 18 und unter 65 Jahre alt sein
● Einen gesunden Lebensstil pflegen (keine intravenösen Drogen genommen haben, keine sexuellen Beziehungen zu Personen in einer Risikosituation gehabt haben usw.)
● Mehr als 50 Kilogramm wiegen
● Mindestens 3 Stunden lang keine fettigen Speisen gegessen haben
● In den letzten 24 Stunden keine alkoholischen Getränke konsumiert haben
● Einen Blutdruck haben, der innerhalb der Grenzen des Normalen liegt (um 120/80)

Blutgruppen

Ein Thema, das eng mit der Blutspende zusammenhängt, sind die Blutgruppen. Eine Blutgruppe ist eine Klassifizierung von Blut nach den Merkmalen der Oberfläche von roten Blutkörperchen und Blutserum.
Zwei Dinge werden zur Beschreibung der Blutgruppe beim Menschen herangezogen:
● Antigene
● Rh-Faktor
Antigene sind Moleküle, die sich an der Oberfläche der roten Blutkörperchen befinden und von zwei Typen sein können: A und B. Wenn eine Person die Blutgruppe A hat, liegt das daran, dass ihre roten Blutkörperchen A-Antigene haben, und das gleiche gilt für Menschen mit Blutgruppe B. Wenn beide Antigene im Blut einer Person vorhanden sind, dann haben wir Blutgruppe AB. Aber was ist mit der Blutgruppe O? Nun, wir sagen, dass Typ O die Person ist, die kein Antigen in ihrem Blut hat.
Der Rh-Faktor hat eine interessante Geschichte. Er wurde 1940 von Dr. Landsteiner entdeckt, der Experimente an Rhesus-Affen durchführte. Landsteiner stellte fest, dass menschliches Blut auf eine Komponente des Rhesusaffenblutes reagierte, und dass es auch menschliches Blut gab, das überhaupt nicht reagierte.
Jetzt wissen Sie: Wenn Sie Blutgruppe O + haben, hat Ihr Blut keine A- oder B-Antigene und reagiert deshalb auf Rhesusaffenblut.

Und warum ist das wichtig?

Das ist sehr wichtig, denn wenn das empfangene Blut nicht mit dem des Empfängers kompatibel ist, können schreckliche Dinge passieren: Hämolyse (Abbau der roten Blutkörperchen), Anämie, Nierenversagen, sogar Schock und Tod. Deshalb muss man sich um das richtige Blut kümmern, und die Blutbanken sollten genug für Menschen jeder Blutgruppe haben.
Die Person, die Typ O negativ ist, wird als Universalspender bezeichnet, denn da ihr Blut keine Antigene hat und mit nichts reagiert, ist es mit jeder Blutgruppe kompatibel und kann jedem verabreicht werden. Stattdessen kann diese Person im Bedarfsfall nur Blut der Blutgruppe O negativ erhalten.
Derjenige, der AB-positives Blut hat, nennen wir den Universalempfänger, denn da er alle Antigene und den Rh-Faktor hat, kann er problemlos das Blut jeder Blutgruppe empfangen. Diese Person kann jedoch nur Blut an Rezeptoren der Blutgruppe AB positiv spenden.
Daher ist es wichtig, dass wir alle Blut spenden, damit die Blutbanken der Krankenhäuser besser darauf vorbereitet sind, das Leben all derer zu retten, die in ihren Einrichtungen ankommen und eine Transfusion benötigen. Es kostet uns nicht mehr als ein bisschen am Arm und weniger als eine halbe Stunde. Lassen Sie uns einen Unterschied machen!

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments