Die 3 Arten von Hautallergien (und ihre Merkmale) - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Die 3 Arten von Hautallergien (und ihre Merkmale)

Hautreizungen können durch eine sehr umfangreiche Liste von Faktoren verursacht werden, einschließlich Störungen des Immunsystems, Medikamente und virale, pilzartige und bakterielle Infektionen. Wir müssen bedenken, dass die Epidermis und Dermis zusammen mit den Schleimhäuten, dem Speichel und den Tränen zur Gruppe der primären Immunbarrieren gehören. Wir haben es mit unserer äußersten Schicht zu tun, einem der wichtigsten Isolationsorgane gegenüber der Umwelt und ihren Unbilden.
Von der Cellulite bis zum Syphilis-Schanker, es gibt fast unendlich viele Erreger, die unsere Haut auf unterschiedliche Weise schädigen können. Aus diesem Grund ist es notwendig, bei jeder Art von Hautausschlag, Juckreiz oder atypischer Bildung sofort einen Arzt aufzusuchen, da es sich um eine allergische Reaktion oder eine ganz andere Pathologie handeln kann. Natürlich wird ein Antihistaminikum gegen eine virale Infektion wenig ausrichten, so dass eine Selbstmedikation nicht in Frage kommt.
Nachdem die Bedeutung der Haut für den Körper unterstrichen wurde und die entsprechenden Vorüberlegungen angestellt wurden, ist es an der Zeit, sich mit den wichtigsten Arten von Hautallergien und ihren Merkmalen zu beschäftigen. Los geht’s.

Atopische Dermatitis

Wir haben es mit der Königin der Hautkrankheiten zu tun, die mit einer Allergie zusammenhängt, denn man schätzt, dass sie in der erwachsenen Bevölkerung eine Prävalenz von 2-5 % hat und dass im Allgemeinen 15 % der Kinder an ihr leiden (dies liegt daran, dass sie sich in Stadien sehr früh in der Entwicklung zeigt, da bis zu 60 % der Fälle vor dem ersten Lebensjahr diagnostiziert werden).
Trotz der übermäßigen Verbreitung in der Bevölkerung ist es überraschend, dass diese Pathologie bei Dermatologen weitgehend unbekannt bleibt. Die genaue Ursache ist unbekannt, aber es gibt Hinweise auf einen synergistischen Effekt von genetischer Prädisposition, Umweltfaktoren, Immundysfunktion und Veränderungen der Hautpermeabilität.
Die Symptome an der Haut sind eindeutig, da es sich um eine chronische Hautentzündung über einen längeren Zeitraum handelt:
● Blasen, die nässen und verkrusten.
● Juckreiz, der stark sein kann, besonders nachts.
● Verdickte, trockene, rissige und schuppige Haut.
● Veränderungen der Hautfarbe
Trotz der Tatsache, dass absolut nicht alle Fälle von atopischer Dermatitis mit allergischen Prozessen in Verbindung gebracht werden können, hat man festgestellt, dass 50 bis 70 % der Patienten eine Atopie haben, d. h. eine Reihe von allergischen Störungen, die durch IgE-Antikörper vermittelt werden. (zuständig für die Vermittlung und Ausrottung von Krankheitserregern bei Säugetieren).
Von besonderem Interesse ist, dass verschiedene Studien auf die hohe genetische und erbliche Komponente dieser Erkrankung hinweisen, denn wenn beide Eltern atopisch sind, besteht eine Wahrscheinlichkeit von 80 %, dass auch das Kind atopisch ist. Darüber hinaus haben etwa 90 % der Patienten mit schweren atopischen Läsionen vermehrt Bakterienkolonien von Staphylococcus aureus, einem Mikroorganismus, der Toxine produziert, die das Krankheitsbild des Patienten verschlimmern.
Es sollte beachtet werden, dass dieser Mikroorganismus eine von drei Personen besiedelt, aber in Fällen wie dem, der uns hier betrifft, treten infektiöse Prozesse auf, bei denen Hautläsionen seine unkontrollierte Vermehrung und die daraus resultierende Schädigung der Integrität der Haut des Wirts begünstigen.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Allergische Kontaktdermatitis

Die Kontaktdermatitis ist ein rötlicher Hautausschlag, der, der Redundanz wert, durch direkten Kontakt mit einem Allergen entsteht, das das Immunsystem des Patienten aktiviert. Es ist die häufigste Form der Immuntoxizität beim Menschen.
Es muss klargestellt werden, dass nicht alle Kontaktekzeme allergisch sind, da z. B. auch die Exposition gegenüber schädlichen Stoffen wie ätzenden oder giftigen Verbindungen zu einer Schädigung der Haut führen kann. Es ist klar, dass wir es in diesen Fällen nicht mit harmlosen Stoffen zu tun haben, die Fehlreaktionen auslösen, denn wenn wir unsere Haut Schwefelsäure aussetzen, ist es völlig normal, dass sie leidet.
Scheinbar harmlose Stoffe können je nach Person ein allergisches Kontaktekzem auslösen: Klebstoffe, Stoffe, Duftstoffe, Nagellack, Handschuhe und eine Vielzahl von Alltagsgegenständen. Diese Pathologie ist durch einen lokalen rötlichen Ausschlag gekennzeichnet (der Bereich, der dem Allergen ausgesetzt ist), der bei der Person Juckreiz verursacht.
Darüber hinaus werden die Leser überrascht sein zu erfahren, dass der erste Kontakt mit der Substanz keine allergische Reaktion auslöst. Das allergische Kontaktekzem beginnt mit einer ersten Induktionsphase, in der sich das Immunsystem vorbereitet und sensibilisiert, und einer Triggerphase, in der die eigentliche Reaktion erfolgt. Die erste Exposition mit dem Allergen erzeugt also keine sichtbare Reaktion auf der Haut.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments