Brustkrebs: Ist die Überwachung zu Hause ausreichend? - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Brustkrebs: Ist die Überwachung zu Hause ausreichend?

Alle Frauen sollten eine regelmäßige Brustselbstuntersuchung durchführen (mindestens einmal im Monat), um zu sehen, ob sie Knoten oder andere Veränderungen in den Brüsten haben.

Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie gab es eine allgemeine Angst vor dem Zugang zur Gesundheitsversorgung. Es wurde versucht, der Bevölkerung zu erklären, dass Diagnose- und Behandlungsprozesse nicht unterbrochen werden sollten, insbesondere im Zusammenhang mit onkologischen Erkrankungen. Auch kardiovaskuläre und neurologische Notfälle sollten nicht ignoriert oder unbehandelt gelassen werden.
Aber was ist mit den anderen Situationen? Wenn ein Symptom oder Zeichen wieder auftaucht und wir uns nicht sicher sind, was es bedeutet und ob es geschätzt und untersucht werden sollte. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu verstehen, was die Alarmsignale sind und in welchen Situationen man unbedingt zum Arzt gehen sollte.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Die Überwachung von Brustkrebs ist eine dieser Situationen, in denen eine frühzeitige Erkennung und Diagnose einen Unterschied in der Behandlung und Prognose der Krankheit ausmacht.
Alle Frauen sollten eine regelmäßige Selbstuntersuchung der Brust durchführen (mindestens einmal im Monat), um zu sehen, ob sie Knoten oder andere Veränderungen in den Brüsten haben. Es wird nicht erwartet, dass sie wissen, ob es “gut oder schlecht” ist, sondern dass sie erkennen, dass es eine Veränderung gibt. Wenn es eine Veränderung gibt und diese nicht nach ein paar Tagen wieder verschwindet (was mit Veränderungen in der Brust mit dem Menstruationszyklus zusammenhängen kann), sollte ein Arzt aufgesucht und eine diagnostische Untersuchung, ein Brust-Ultraschall und/oder eine Mammographie durchgeführt werden, je nach Alter und klinischer Situation.

Und wenn alles “in Ordnung” ist, ohne Beschwerden und ohne Knötchen, was ist dann zu tun?

Alle Frauen sollten ab einem Alter von 40-45 Jahren eine jährliche Mammographie, am besten ergänzt durch Brustultraschall, durchführen lassen. Diese Altersspanne hat nichts mit einem festen Alter zu tun, sondern mit der noch bestehenden Unsicherheit in der wissenschaftlichen Beweisführung, welches das beste Alter für den Beginn dieser systematischen Überwachung ist. Es ist wichtig, diese Tests in einem Zentrum mit Erfahrung in der Brustpathologie durchzuführen und, wann immer möglich, frühere Tests zu nehmen, da Vergleich und Entwicklung sehr wichtig sind.
Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko, wie z. B.: direkte Familienmitglieder mit Brustkrebs, bekannte genetische Veränderungen, dichte Brüste und eine Vorgeschichte mit gutartiger Pathologie, sollten zwischen 25 und 30 Jahren untersucht werden, damit ihr Risiko korrekt bestimmt werden kann. In diesen Fällen wird ein Nachsorgeplan erstellt, der in der Regel früher beginnt und die Durchführung weiterer ergänzender Untersuchungen, wie Tomosynthese oder Magnetresonanztomographie, beinhaltet.

Auch in der aktuellen Pandemiesituation müssen Diagnose- und Screeninguntersuchungen aufrechterhalten werden. Mehrere internationale Einrichtungen auf dem Gebiet der Onkologie haben ihre Besorgnis über das Auslassen und Aufschieben von diagnostischen Tests zum Ausdruck gebracht und Warnungen und Empfehlungen an die Bevölkerung herausgegeben, in diesem Zusammenhang nicht zu versäumen, medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen. Die Gesundheitseinheiten haben darauf reagiert und die Verfahren angepasst, um die Sicherheit der Patienten und des medizinischen Personals zu gewährleisten.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments