Brennen beim Urinieren: Was kann das sein? - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Brennen beim Urinieren: Was kann das sein?

Haben Sie schon einmal ein Brennen beim Urinieren verspürt? Dieses Unbehagen hängt oft mit dem Mangel an gesunden Gewohnheiten zusammen, die Krankheiten auslösen können. Um herauszufinden, welche die häufigsten sind, lesen Sie weiter.

Ist brennendes Wasserlassen dasselbe wie eine Harnwegsinfektion?

Die Antwort ist nein. Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen ist ein Symptom, das auf verschiedene Krankheiten hinweisen kann, darunter auch auf eine Harnwegsinfektion, so dass nicht gesagt werden kann, dass es sich unbedingt um dasselbe handelt.
Es ist üblich, diesen Schmerz zu verspüren, wenn es eine Entzündung in den Harnwegen gibt, d. h. in der Region, in der der Urin produziert, gespeichert und ausgeschieden wird. Dieser Schmerz oder dieses Brennen ist auch als Dysurie bekannt, die als Schwierigkeiten beim Wasserlassen erklärt werden kann und ähnliche Symptome wie eine Entzündung oder Infektion der Harnröhre (Kanal, durch den der Urin beim Verlassen der Blase fließt) oder der Blase aufweist.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

8 Symptome der Dysurie

  1. Schmerzen
  2. Brennen
  3. Brennen
  4. Masche
  5. Unbehagen
  6. Schmerzen in der Blase
  7. Schmerzen in der Harnröhre
  8. Gefühl der Schwere

Mögliche Ursachen für Schmerzen beim Urinieren

Schmerzen oder ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen können auf Probleme mit den Harnwegen hinweisen, wie z. B. eine Hefepilzinfektion, sexuell übertragbare Infektionen oder eine Allergie gegen irgendein Produkt. Daher ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn dieses brennende Gefühl länger als 2 oder 3 Tage anhält. Auf diese Weise kann die Ursache ermittelt und die entsprechende Behandlung eingeleitet werden.

Harnwegsinfektion

Eine Harnwegsinfektion ist die häufigste und häufigste Ursache für Brennen beim Wasserlassen. Diese Art der Infektion tritt häufiger bei Frauen auf, was auf einige Faktoren zurückzuführen ist, wie z. B. die Nähe der Harnröhre zum Anus (was das Eindringen von Bakterien in den Urinkanal begünstigt). Sie kann aber auch bei Männern vorkommen, vor allem bei mangelnder Intimhygiene oder wenn Analverkehr ohne Kondom praktiziert wird. Bei älteren Menschen, besonders bei solchen mit Prostataproblemen.

Symptome einer Harnwegsinfektion

  1. Brennen;
  2. Gefühl, dass die Blase immer voll ist (Schwierigkeiten, die Blase zu entleeren);
  3. Niedriges Fieber;
  4. Stark riechender Urin;
  5. Allgemeines Unwohlsein;
  6. Schwierigkeiten beim Halten des Urins.
  7. Candidiasis
    Candidiasis tritt auf, wenn es eine Überwucherung von Pilzen in der inneren Region gibt, und wird normalerweise von einem brennenden Gefühl beim Wasserlassen begleitet. Dieser Pilzüberschuss tritt bei Frauen aufgrund der ständigen Feuchtigkeit in der Region häufiger auf, kann aber auch aufgrund einer Schwächung des Immunsystems (Abwehrsystem des Körpers), z. B. nach Erkältungen oder nach der Einnahme von Antibiotika auftreten.

Candidiasis-Symptome

  1. Intensiver Juckreiz in der Intimregion;
  2. Rötung;
  3. Weißlicher Ausfluss;
  4. Brennen beim Urinieren;
  5. Unbehagen beim Intimkontakt.
    Probiotika sind gute Bakterien, die das Gleichgewicht der Darmflora schützen und aufrechterhalten, aus diesem Grund sind sie große Verbündete bei der Behandlung von Candidiasis.

Nierensteine

Die Nierensteine entstehen durch die Bildung einer festen Masse, die aus kleinen Kristallen besteht, die die Funktion des Harnsystems behindern. In diesen Fällen enthält der Urin überschüssige Mengen an Kalzium, Oxalat und Harnsäure.

Symptome von Nierensteinen

  1. Blut im Urin;
  2. Übelkeit und Erbrechen;
  3. Brennen beim Urinieren;
  4. Starke Schmerzen am Ende des Rückens;
  5. Kolik in der Nähe der Genitalregion;
  6. Übermäßiger Gang zur Toilette, auch ohne viel Urin auszuscheiden.

Sexuell übertragbare Infektionen (STIs)

STIs sind ebenfalls eine Hauptursache für Brennen beim Wasserlassen. Man kann sich mit diesen Krankheiten durch Geschlechtsverkehr ohne Kondom und bei mehreren Partnern anstecken.

Symptome von STIs

  1. Gelblicher Ausfluss mit fauligem Geruch;
  2. Blutungen;
  3. Schmerzen beim Urinieren;
  4. Juckreiz und Wunden in der Genitalregion (Geschwüre).
  5. Kleine Wunden am Genitalorgan
    Das Auftreten von kleinen Wunden im Genitalbereich kann zu Reizungen führen, die sich beim Wasserlassen verschlimmern und Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen verursachen, die von Blutungen begleitet sein können. Sie treten häufiger bei Frauen auf, bedingt durch die Reibung beim Intimkontakt, können aber auch bei Männern vorkommen.

Verwendung von Intimpflegeprodukten

Es gibt verschiedene Produkte, die im Intimbereich verwendet werden können. Einige dieser Produkte können jedoch Allergien auslösen oder sogar den pH-Wert aus dem Gleichgewicht bringen, was zu einem brennenden Gefühl beim Urinieren führt. In diesen Fällen kann das Brennen von ständigem Juckreiz und Rötungen im Intimbereich begleitet sein, besonders wenn das Produkt verwendet wird.

3 Möglichkeiten, Brennen beim Urinieren zu verhindern

Das Ändern Ihrer Gewohnheiten ist der beste Rat, um Krankheiten vorzubeugen, auch wenn Sie Schmerzen beim Wasserlassen haben. Setzen Sie also die folgenden Tipps in die Praxis um!

Trinken Sie viel Flüssigkeit:

Der Konsum von Wasser, Tees und Säften trägt zur Reinigung Ihres Körpers bei, da sie helfen, Bakterien zu beseitigen. Das Ideal ist die Aufnahme von mindestens 2 Litern Wasser pro Tag. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, nicht jede Art von Tee zu trinken, da einige Pflanzen gesundheitsschädlich sein und Erkrankungen der Leber oder der Nieren verursachen können. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt, welche Teesorten Sie zu sich nehmen können.

Halten Sie Ihren Urin nicht zurück:

Wann immer der Wunsch aufkommt, ermöglicht das Pinkeln die Beseitigung von Bakterien, die sich im Harnsystem befinden, und verhindert, dass sie sich ansammeln und vermehren, wodurch das Risiko einer Infektion verringert wird. Der Akt des Pinkelns “wäscht” den Urinkanal (Harnröhre), “schleppt” die in den Harnwegen vorhandenen Bakterien mit und beseitigt sie aus dem Körper. Halten Sie also Ihren Urin nicht zurück.
Ärzte empfehlen auch, direkt nach dem Geschlechtsverkehr zu urinieren, um Bakterien zu beseitigen, die möglicherweise in die Harnröhre gelangt sind. Es wird nicht empfohlen, Spermizide oder Duschbäder zum Waschen des Genitalbereichs zu verwenden, vor allem nicht von Frauen, da dies das Eindringen von Bakterien in den Urinkanal begünstigen kann, was das Risiko einer Harnwegsinfektion erhöht.

Verzehren Sie Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind:

Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Vitamin C sind, verbessert die Immunfunktion und macht den Urin saurer, wodurch das Wachstum von Bakterien reduziert wird.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments