Antidepressiva: Was sie sind, wie sie wirken und welche Nebenwirkungen sie haben - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Antidepressiva: Was sie sind, wie sie wirken und welche Nebenwirkungen sie haben

Antidepressiva werden zwar hauptsächlich zur Behandlung von depressiven Störungen eingesetzt, können aber auch bei anderen Erkrankungen wie Angststörungen, Essstörungen, Schlafstörungen, sexuellen Funktionsstörungen, chronischen Schmerzen, Sucht und der Parkinsonschen Krankheit hilfreich sein.
Es handelt sich um Medikamente, die in die Steuerung von Neurotransmittern im zentralen Nervensystem eingreifen und hauptsächlich zur Wiederherstellung der Stimmung beitragen.
Die meisten Menschen gewöhnen sich nicht leicht an Antidepressiva, was einen Wechsel des Medikaments auf der Suche nach einer Option, die weniger Nebenwirkungen hat, notwendig macht.
Die Wahl des besten Medikaments und seiner idealen Dosis hängt stark vom Körper des Einzelnen ab, und er sollte diese Analyse mit Hilfe des für seine Behandlung verantwortlichen Arztes durchführen.

Was sind Antidepressiva?

Antidepressiva sind Medikamente, die durch die Erhöhung der Verfügbarkeit eines weiteren Neurotransmitters an der Synapse wirken, was eine Verbesserung des Gesamtzustandes des Patienten bewirkt.
Es handelt sich um Psychopharmaka, die zur Kontrolle und Bekämpfung von Störungen wie Depression, Angstzuständen, Hyperaktivität, Fibromyalgie, chronischen Schmerzen, Schizophrenie und Schlafstörungen empfohlen werden.
Obwohl sie direkt auf die Wiederherstellung der Stimmung einwirken, kann man sie schon aus diesem Grund nicht als “Glückspillen” bezeichnen, wie es in vielen Situationen geschieht.
Diese Vorstellung, dass Antidepressiva dazu dienen, dass wir uns einfach besser fühlen, ohne ein tieferes Verständnis dafür, wofür diese Medikamente da sind und wie ihre Wirkung ausgelöst wird, führt viele Menschen zur Selbstmedikation.
Die Selbstmedikation birgt gesundheitliche Risiken und kann Nebenwirkungen hervorrufen, in manchen Situationen sogar den Zustand verschlimmern, der den Patienten zur Einnahme des Medikaments veranlasst hat.
Wussten Sie zum Beispiel, dass diese Medikamente nur bei Patienten mit nachgewiesener Depression wirken? Es gibt keine Beweise dafür, dass sie bei Personen in normalen klinischen Zuständen den gleichen Zustand der Euphorie hervorrufen.
Tatsache ist, dass Antidepressiva nicht glücklich machen, sondern nur einige Symptome der Depression reduzieren.
Wie sie in unserem Organismus wirken, werden wir weiter unten besser verstehen.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Pharmakodynamik

Wie wir bereits gesehen haben, wirken diese Medikamente direkt auf das zentrale Nervensystem, indem sie die Freisetzung einiger Neurotransmitter regulieren.
Lassen Sie uns dieses Verständnis vertiefen.
Antidepressiva erhöhen die Konzentration von Dopamin, Noradrenalin, Serotonin und anderen Neuronen, was die Erregung der Gehirnbahnen erhöht, die diese Substanzen in den Synapsen verwenden, die mit dem emotionalen Wohlbefinden zusammenhängen.
Die Wirksamkeit dieser Medikamente ist durch empirische Studien belegt, die aus jahrelanger experimenteller Anwendung stammen. Allerdings geht man heute davon aus, dass Monoamin-Defizite nicht ausreichen, um den Wirkmechanismus von Antidepressiva zu erklären.
Einige Studien deuten darauf hin, dass diese Medikamente die Verbindungen der Neuronen verändern, was Anlass zur Sorge gibt. Diese Tatsache könnte darauf hindeuten, dass sie einige Probleme des biochemischen Ungleichgewichts dauerhaft lösen. Auf der Suche nach einer konkreteren Antwort in Bezug auf das Thema werden neue Forschungen durchgeführt.

Potenzial für Missbrauch

Vielleicht haben Sie schon einmal jemanden sagen hören, dass er von einem bestimmten Medikament abhängig geworden ist. Antidepressiva erzeugen eine leichte Abhängigkeit, gelten aber nicht als Missbrauchsdrogen.
Dies ist ein weiterer Grund, die Selbstmedikation zu vermeiden. Eine ärztliche Nachsorge ist unerlässlich, um eine Abhängigkeit zu verhindern.

Arten von antidepressiven Medikamenten

Ein und dasselbe Medikament kann in seiner Wirkung von Person zu Person variieren, so dass es üblich ist, ein Medikament durch ein anderes zu ersetzen, bis der Arzt die beste Option für jeden Patienten identifiziert hat.
Nachfolgend sehen Sie, was die wichtigsten Arten von Antidepressiva sind:

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRIs)

Die meisten der Antidepressiva, die Sie kennen, sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Das sind Medikamente, die die Menge an Serotonin erhöhen, die von den Neuronen aufgenommen wird.
Wenn diese Substanz fehlt, führt dies zu Symptomen wie: geringes Selbstwertgefühl, Essanfälle, Depressionen, Müdigkeit, mangelnde Aufmerksamkeit, Ungeduld, schlechte Laune und Reizbarkeit.
Neben einer breiten Anwendung haben diese Medikamente ein geringes Risiko von Nebenwirkungen, besonders im Vergleich zu anderen Arten von Antidepressiva. Auf der anderen Seite sind sie bei tiefen Depressionen unwirksam.
Hier sind einige Beispiele:
● Sertralin
● Citalopram
● Escitalopram
● Fluoxetin
● Fluvoxamin
● Paroxetin

Selektive Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (ISRN)

Die selektiven Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer wirken ähnlich wie SSRIs, allerdings mit der Funktion, die auf Noradrenalin gerichtet ist, d. h. sie erhöhen die Aufnahme der Substanz durch Neuronen.
Sie sind in der Regel die Option für Patienten, die nicht wie erwartet auf selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer ansprechen.
Beispiele sind Reboxetin und Viloxazin.

Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (ISRSN)

Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer wirken auf zwei Arten, indem sie die Aufnahme von Serotonin und Noradrenalin durch das Gehirn erhöhen
Ihre Wirkung ist ähnlich wie die der trizyklischen Antidepressiva, der ersten Generation von Medikamenten, die zur Behandlung von Depressionen entwickelt wurden, jedoch mit einem geringeren Risiko für Nebenwirkungen.
Beispiele sind Venlafaxin und Duloxetin.

Selektive Dopamin-Wiederaufnahmehemmer (ISRD)

Jetzt ist es einfach zu verstehen, wie Antidepressiva wirken, wenn man nur ihren Namen kennt, richtig?
Selektive Dopamin-Wiederaufnahmehemmer fördern die verstärkte Aufnahme von Dopamin durch die Neuronen.
Solche Medikamente werden in der Regel für Menschen verschrieben, die unter Nebenwirkungen von SSRI leiden, die durch den Anstieg von Serotonin verursacht werden.
Hier sind einige Beispiele:
● Amineptin
● Bupropion
● Minaprin

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments