Alles, was Sie über Lebertransplantation wissen sollten - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

Alles, was Sie über Lebertransplantation wissen sollten

Haben Sie Fragen zur Lebertransplantation? Die Leber ist ein wichtiges Organ des Verdauungssystems und gleichzeitig die größte Drüse im menschlichen Körper. Mit ca. 1,5 kg bei Erwachsenen ist sie für mehr als 200 Stoffwechselfunktionen verantwortlich.
Wie andere Teile des Körpers auch, kann die Leber krank werden, es gibt akute und chronische Lebererkrankungen. Und beide verdienen Aufmerksamkeit! Zu den wichtigsten Lebererkrankungen gehören Schädigungen durch Medikamente oder Alkoholmissbrauch, aber auch Infektionen mit dem Hepatitis-A-, -B- oder -C-Virus, Bilharziose, nichtalkoholische Lebersteatose und andere Erkrankungen.
Bestimmte Lebererkrankungen können zu einem Leberversagen führen und schließlich den Tod des Organs auslösen. Aber das ist nicht das Ende, obwohl die Leber ein lebenswichtiges Organ ist. In diesem Fall liegt die Lösung in der Transplantation. Lesen Sie den Artikel weiter und erfahren Sie alles, was Sie zu diesem Thema wissen müssen.

Was sind die Arten der Lebertransplantation?

Es gibt zwei Arten der Lebertransplantation: Lebendspender oder toter Spender. Im Falle eines Lebendspenders wird ein Teil des gesunden Organs entnommen, um es einem Empfänger mit einer Lebererkrankung im Endstadium zu transplantieren. Im Falle eines Leichenspenders ist es notwendig, verschiedene Techniken anzuwenden, um die tote Hohlvene zu erhalten.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Wie sollte das Profil des Spenders sein?

Der ideale Lebendspender sollte ein gesunder Erwachsener sein, der keine anatomischen Veränderungen am Organ aufweist. Was den Leichenspender betrifft, so ist es wichtig, dass die Person vor ihrem Tod jung und gesund war und unmittelbar nach dem Ereignis, dem sie zum Opfer fiel und das ihr das Leben nahm, versorgt wurde. Es darf auf keinen Fall zu einer Verschlechterung der lebenswichtigen Organe kommen.

Hat die Leber die Fähigkeit, sich zu regenerieren?

Ja. Die Leber ist das einzige Organ, das die Fähigkeit hat, bis zu 75 % seines Gewebes zu regenerieren. Wenn ein Teil des Organs von einem lebenden Spender entnommen und auf den Empfänger übertragen wird, regeneriert sich das Organ bei beiden Patienten.

Ist eine Lebertransplantation frei von Komplikationen?

Trotz der hohen Regenerationsfähigkeit erholen sich die Blutgefäße nach der Entnahme eines Teils der Leber nicht immer vollständig, und die Durchblutung kann beeinträchtigt werden. Außerdem ist das regenerierte Gewebe tendenziell starrer und faseriger als das ursprüngliche, was das Risiko einer Leberzirrhose für den Spender erhöht. Weitere mögliche Komplikationen sind Gallengangsverengungen, Hernien, Blutungen und Obstruktionen.

Ist die interventionelle Transplantation sicher?

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff gibt es Risiken, aber im Falle der Lebertransplantation überwiegen die Vorteile in der Regel die Probleme. Die verwendeten Techniken sind modern, und die Sicherheit des Eingriffs erhöht sich erheblich, wenn er von qualifizierten Fachleuten in einer gut ausgestatteten Krankenhausumgebung durchgeführt wird, die die Biosicherheitsstandards respektiert. Jüngsten Studien zufolge liegt das Lebensrisiko des Spenders bei nur 1%, ein Wert, der als sehr niedrig gilt.

Ist die Operation einfach?

Sowohl die Transplantation als auch die Transplantation mit einem Leichenspender sind komplexe und zeitaufwendige Operationen. Der Eingriff mit einem toten Spender dauert in der Regel zwischen sechs und acht Stunden und kann verlängert werden. Die Transplantation mit einem lebenden Spender kann 10 bis 12 Stunden dauern und diese Zeit auch überschreiten. Es ist eine heikle und akribische Operation, die viele Details beinhaltet und äußerste Sorgfalt erfordert, schließlich sind die Gallengänge und Blutgefäße recht dünn.

Wie wird die Transplantation durchgeführt?

Wenn der Spender eine Leiche ist, wird das Spenderorgan nach der Bescheinigung, dass es in gutem Zustand ist, vollständig aus dem Körper entnommen, unter idealen Bedingungen aufbewahrt und in den Operationssaal transportiert. Bei der Transplantation zwischen zwei lebenden Personen wird nur ein Teil des Organs entnommen, um es zu transplantieren. Der Eingriff ist invasiv, multidisziplinär und hochkomplex und wird mit verschiedenen Techniken durchgeführt.

Wie ist der postoperative Verlauf?

Das Risiko einer Abstoßung ist gering, und die Genesung von Spender und Empfänger entwickelt sich in der Regel sehr gut. Nach der Transplantation muss der transplantierte Patient die Behandlung der Krankheit, die die Leberschädigung verursacht hat, fortsetzen. Um mögliche Infektionen zu vermeiden, kann die Verwendung von Schutzmasken zu Beginn der postoperativen Zeit angezeigt sein. Besuche sollten eingeschränkt werden, und der Kontakt mit Tieren und Menschen mit ansteckenden Krankheiten sollte vermieden werden. Das Haus muss sauber und luftig gehalten werden. Darüber hinaus ist es wichtig, die vom Arzt empfohlene Diät zu befolgen. Mäßige körperliche Betätigung, die Einnahme von immunsuppressiven Medikamenten und die klinische Nachsorge nach der Operation sind unerlässlich.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments