10 wissenschaftliche Vorteile von therapeutischem Cannabis - Alltagsausgleich - Weniger Stress, mehr Entspannung!

10 wissenschaftliche Vorteile von therapeutischem Cannabis

Cannabis sativa hat die internationale Wissenschaftslandschaft erobert. Einige Länder verkaufen es bereits in Apotheken für therapeutische Zwecke und andere – wie Kanada und Uruguay – haben es bereits für Freizeitzwecke legalisiert. Lernen Sie einige Studien über seine Vorteile kennen.

Reduziert chronische Schmerzen

Das Rauchen von Cannabis in einer Pfeife kann chronische Schmerzen bei Patienten mit geschädigten Nerven signifikant reduzieren, ergab eine Studie aus Kanada, die im Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde. Zwischen 1 und 2% der Bevölkerung leidet an chronischen neuropathischen Schmerzen.

Kostenloses Online-Seminar

Frei von Stress in 30 Tagen!

Wie du gelassener dein Leben meisterst und dich erfolgreich gegen Mitmenschen abgrenzt ohne Gewissensbisse!

Verringert die Symptome der Alzheimer-Krankheit

Die Verabreichung von Cannabisextrakten mit THC wurde mit der Milderung von Symptomen der Unruhe und Demenz im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht, so die Daten aus Beobachtungsstudien an der Universität Tel-Aviv, die 2016 in The Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlicht wurden.

Verjüngt das Gehirn

Wissenschaftler am Institut für Molekulare Psychiatrie der Universität Bonn fanden heraus, dass eine kleine Dosis des Hauptwirkstoffs von Cannabis, THC (Tetraidocanabinol), die Gehirnleistung verbessert und das Gehirn verjüngt, so eine in der Zeitschrift Nature Medicine veröffentlichte Studie. Das ist ein weiterer Punkt, der für Cannabis Sativa spricht.

Hat therapeutische Eigenschaften

Eine Meta-Analyse auf der Basis von 10.000 Studien, die im Januar 2017 von der National Academy of Sciences, Engineering and Medicine der Vereinigten Staaten veröffentlicht wurde, zeigte, dass Cannabis therapeutische Vorteile bei Patienten haben kann, die sich einer Chemotherapie unterziehen und die Nebenwirkungen der Krebsbehandlung reduzieren.

Ist krebshemmend

Das National Institute for Drug Abuse (Nida) der Vereinigten Staaten hat einen Bericht veröffentlicht, in dem es das Potenzial von Cannabis bei der Bekämpfung von Krebszellen einräumt. Das Dokument zitiert Forschungen von Wai Liu von der Universität London, die zeigen, dass die Verwendung von Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC) – zwei Cannabinoid-Substanzen, die in Cannabis sativa enthalten sind – Gliome, eine Art von Gehirnkrebs, hemmen.

Hilft bei posttraumatischem Stress

Cannabis kann laut einer Studie der Universität Haifa die negativen Auswirkungen auf das Verhalten und die psychologischen Folgen des posttraumatischen Stresssyndroms bekämpfen. Die Untersuchung wurde von den Forschern Najshon Korem und Irit Akirav, von der Abteilung für Psychologie, durchgeführt.

Multiple Sklerose bekämpfen

Cannabisextrakt mildert die Muskelsteifigkeit bei Patienten, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, zeigt eine Studie, die im Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry veröffentlicht wurde. Etwa 90 % der Patienten mit Multipler Sklerose leiden unter Muskelsteifheit, die die Mobilität und Lebensqualität einschränkt.

Verringert Schlafapnoe

Eine klinische Studie mit 17 Patienten mit Schlafapnoe ergab, dass der Cannabis sativa-Extrakt, THC, die Symptome der Krankheit deutlich verbesserte. Die Studie wurde in der Zeitschrift “Frontiers in Psychiatry” von Wissenschaftlern der medizinischen Abteilung der Universität von Illinois in Chicago, USA, veröffentlicht. Für die Studie injizierten die Forscher THC in das Knotenganglion, was die Müdigkeit erhöhte und dem Organismus eine totale Entspannung verschaffte.

Kampf gegen Autismus

Eine Studie des brasilianischen Arztes, der sich auf Präventiv- und Sozialmedizin spezialisiert hat, Paulo Fleury Teixeira, zeigte, dass Cannabis sativa-Öl, das reich an Cannabidiol ist, die Anzeichen, Symptome und Störungen im Zusammenhang mit Autismus und Epilepsie behandeln kann. Paulo Fleury Teixeira ist nicht nur ein Kliniker, sondern auch ein Forscher und Professor an der Bundesuniversität von Minas Gerais.

Kann bei der Gewichtskontrolle helfen

Eine Studie der Harvard University legt nahe, dass Cannabis-Raucher dazu neigen, den kleinsten Taillenumfang zu haben. Für die Studie maßen die Forscher den Taillenumfang und den Blutzuckerspiegel von erwachsenen Männern und Frauen zwischen 2005 und 2010. Die meisten Menschen, die Cannabis rauchten, hatten einen kleineren Taillenumfang.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments